Statements

Planungszeit von Stromtrassen soll deutlich kürzer werden

Große Gas- und Stromleitungen sollen nach dem Willen von EU-Energiekommissar Günther Oettinger künftig deutlich schneller gebaut werden als bisher. Es herrsche ein "völlig unbefriedigender Zustand", bei dem Planungsverfahren bis zu 15 Jahren dauern könnten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln/Hannover/Düsseldorf (dapd/red) - Das sagte Oettinger am Mittwoch im Deutschlandfunk. "Drei bis vier Jahre sind aber allemal ausreichend." Künftig solle deshalb etwa nur noch eine Behörde zuständig sein und mehr Personal in Verwaltung und Gerichten den Ablauf beschleunigen, sagte Oettinger. "Wir wollen keine Trasse bauen, bevor nicht klar ist, dass die konkrete Entscheidung die beste war", fügte er hinzu.

McAllister warnt vor möglicher Deindustriealisierung

Unterdessen hat Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) vor einer "Deindustrialisierung Deutschlands" durch die Energiewende gewarnt. Er forderte den Bund auf, die Energiewende zügig, aber mit Augenmaß voranzubringen. Der Ministerpräsident hob die Bedeutung der Industrie für Deutschland hervor. Das Land sei besser durch die Krise gekommen, weil es eine breite industrielle Basis besitze. Diese Basis müsse man halten und weiter ausbauen, forderte McAllister.

Niedersachsen hat eine Sonderrolle

Niedersachsen ist dem Bericht zufolge besonders von der Energiewende betroffen, da im Norden die erneuerbaren Energien mit Windparks im Meer ausgebaut und diese an neu zu bauende Hochspannungsleitungen angebunden werden müssen. McAllister forderte, besonders belastete Kommunen zu entschädigen und die Kosten für Erdverkabelungen bundesweit umzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    Pfälzer Streit um kommunale Energie-Konkurrenz

    Die Unternehmerverbände in Rheinland-Pfalz warnen vor Plänen der Landesregierung, die Kommunen in die Energieerzeugung einzubeziehen. Die Energiewende funktioniere nicht im "kommunalen Klein-Klein", hieß es - doch genau das haben die Parteien, inklusive der CDU-Opposition, eigentlich vor.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Hochspannungsleitung

    Bürgerwindpark ist erste Station von Merkels "Energiereise"

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch mit einem Besuch von Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern ihre mehrtägige "Energiereise" begonnen. An vier Tagen will sie sich über die wichtigsten Arten der Energiegewinnung informieren.

Top