Standpunkt

Plambeck zur Bundestagswahl: Entscheidung für erneuerbare Energien

Dr. Wolfgang von Geldern, der Vorstandsvorsitzende der Plambeck Neue Energien AG, zeigte sich heute erfreut über den Wahlsieg der rot-grünen Regierung. Das sei ein klares Signal für den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien. Jetzt erwartet er eine kontinuierliche Fortsetzung der bisherigen Politik.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Das Ergebnis der Bundestagswahl ist ein klares Signal für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland und im Ausland." Mit dieser Feststellung kommentierte Dr. Wolfgang von Geldern, Vorstandsvorsitzender der Plambeck Neue Energien AG, heute die Fortsetzung der rot-grünen Bundesregierung. Jetzt sei es höchstwahrscheinlich, dass der weitere Ausbau der dezentralen Energieerzeugung, die Schaffung weiterer neuer Arbeitsplätze und der Export der Zukunftstechnologien weiter erfolgen werden.

Im Einklang mit der Energiepolitik der Europäischen Union könne der Ausbau von Wind- und Solarenergie sowie der Biomasse in Deutschland jetzt kräftig voran gebracht werden. Die Plambeck Neue Energie AG mit ihrem Bestand an Windparkprojekten in Deutschland von derzeit über 1500 Megawatt sieht daher weiterhin gute Wachstumschancen. Von der künftigen Bundesregierung erwartet Vorstandsvorsitzender Dr. von Geldern eine kontinuierliche Fortsetzung der bisherigen Politik zum Ausbau der erneuerbaren Energien, zumal im Gesetz über den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG) bereits erhebliche marktwirtschaftliche Instrumente enthalten sind. Somit würden von Deutschland weitere Impulse für den Ausbau der erneuerbaren Energien auch im internationalen Markt ausgehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Strom sparen

    Trittin besucht weltgrößte Fotovoltaik-Dachanlage

    Kurz vor der Wahl am kommenden Sonntag hat Bundesumweltminister Trittin erneut darauf hingewiesen, dass der Ausbau regenerativer Energien ein zentraler Baustein jeder ernsthaften Klimaschutzpolitik sein müsste. Er besuchte die Messe München, auf deren Dach derzeit das weltgrößte Fotovoltaik-Dach der Welt entsteht.

  • Strompreise

    BEE: Bundesweite Aktion für erneuerbare Energien und gegen neue Kernkraftwerke

    Um den Klimaschutz und die Förderung erneuerbarer Energien stärker in den Mittelpunkt der Wahlkampf-Endphase zu rücken, haben der Bundesverband Erneuerbare Energie und die Initiative Neue Energie gestern eine Liste mit 75 000 Unterschriften gegen den Bau neuer Atomkraftwerke an Bundeskanzler Schröder übergeben.

  • Hochspannungsmasten

    Emnid-Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung für Förderung erneuerbarer Energien

    Der ehemalige Staatssekretärs des Bundesumweltministeriums und jetzige Sprecher der Initiative Pro Windkraft, Clemens Stroetmann, hat heute in Hannover das Ergebnis einer aktuellen Emnid-Umfrage vorgestellt. Danach ist für 96 Prozent der Bevölkerung die Förderung erneuerbarer Energien wichtig oder sehr wichtig.

Top