In Niedersachsen

Plambeck weiht Windpark Gerdau-Schwienau offiziell ein

Die 13 Anlagen des niedersächsischen Windparks Gerdau-Schwienau werden jährlich etwa 30,9 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Das entspricht dem Energiebedarf von 8800 durchschnittlichen Privathaushalten. Die Umweltbilanz: Es werden u.a. 17,4 Millionen Kilogramm Kohlendioxid und 22 600 Kilogramm Stickoxid vermieden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Cuxhavener Plambeck Neue Energien AG hat jetzt den Windpark Gerdau-Schwienau in Niedersachen offiziell eingeweiht. Die dreizehn Anlagen des neuen Windparks befinden sich etwa zehn Kilometer nordwestlich von Uelzen.

Finanziert wurde der Windpark über einen Fonds. Betreibergesellschaft ist die Kommanditgesellschaft Plambeck Neue Energien Windpark Fonds VIII Gerdau-Schwienau GmbH & Co. KG. Das Investitionsvolumen beträgt nahezu 20,4 Millionen Euro. Technische Details: Der Windpark Gerdau-Schwienau besteht aus dreizehn Anlagen des Typs DeWind D6/64 mit einer Nabenhöhe von 91,5 Metern und einem Rotordurchmesser von 64 Metern, was einer Gesamthöhe von 123,5 Metern entspricht. Die elektrische Nennleistung je Anlage liegt bei 1,25 Megawatt, die des gesamten Windparks bei 16,25 Megawatt. Der erwartete Jahresenergieertrag des Windparks wird mit 30,9 Millionen Kilowattstunden angegeben. Das entspricht dem Energiebedarf von etwa 8800 durchschnittlichen Privathaushalten. Durch den Windpark Gerdau-Schwienau wird die Umwelt jährlich von etwa 17,4 Millionen Kilogramm des Treibhausgases Kohlendioxid, 22 600 Kilogramm Stickoxid, 7600 Kilogramm Filterstaub, etwa 90 700 Kilogramm Schwefeldioxid und 4100 Kilogramm Kohlenmonoxid entlastet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

  • Energieversorung

    Greenpeace sagt Boom für Windkraft auf hoher See voraus

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace will in den kommenden Wochen über den Ausbau von erneuerbaren Energien informieren. Dazu wird sie mit ihren Schiffen Küstenstädte der Nordsee, des Atlantiks und des Pazifiks anlaufen. Zugleich fordern die Aktivisten von den nördlichen Industrieländern eine Umstellung ihrer Energieversorgung.

  • Stromtarife

    Neues Biomasse-Kraftwerk in Hameln erzeugt 116 Millionen Kilowattstunden Strom

    Am vergangenen Wochenende haben der niedersächsische Stromversorger Wesertal und seine Tochtergesellschaft Enertec in Hameln ein neues Biomasse-Kraftwerk eingeweiht. Jährlich werden hier nun 120 000 Tonnen Altholz umweltfreundlich und emissionsarm verbrannt und damit rund 116 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt.

Top