Ausbau der Fertigung

Plambeck verstärkt Solar-Engagement

In der Solarthermie sieht die Plambeck Neue Energien AG einen der großen Wachstumsmärkte der kommenden Jahrzehnte. Aus diesem Grund hat das Unternehmen, dessen Kerngeschäft bisher in der Windkraft lag, die Firmen Solar Energie-Technik GmbH und Nova Solar GmbH übernommen und will ihre Leistungsfähigkeit verbessern.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Plambeck Neue Energien AG hat alle Anteile an den Firmen Solar Energie-Technik GmbH sowie Nova Solar GmbH übernommen und investiert in diesen Unternehmen, um deren Leistungsfähigkeit weiter zu verbessern. Die bisherige Solar Energie-Technik GmbH ist umbenannt in Plambeck Neue Energien Solar-Technik GmbH. Der Sitz des Unternehmens bleibt in Altlußheim, Baden-Württemberg. Bisher hielt die Plambeck Neue Energien AG 50 Prozent der Anteile.

In der Solarthermie, der Erzeugung von Wärme aus der solaren Strahlungsenergie, sieht die Plambeck Neue Energien AG einen der großen Wachstumsmärkte der kommenden Jahrzehnte. Durch den Ausbau der Fertigung von Solarkollektoren sowie die Investition von etwa 500 000 Euro in eine neue Laser-Schweißanlage für Flächenabsorber verstärkt das Cuxhavener Unternehmen sein Engagement in diesem Bereich. "Das solare Zeitalter hat begonnen. Wir werden die Solarenergie verstärkt nutzen und setzen auf die große Erfahrung im Unternehmen", sagt Dr. Wolfgang von Geldern, Vorstandsvorsitzender der Plambeck Neue Energien AG.

Das Kerngeschäft der Plambeck Neue Energien AG liegt zwar in der Windkraft, doch neben den wachsenden Aktivitäten in der Bioenergie erlangt die Nutzung der Solarenergie nach Plambeck-Einschätzungen eine immer größere Bedeutung. Die Kapazität der Absorber-Produktion wird sich in Altlußheim etwa verdoppeln. Käufer der Absorber sind Anlagenhersteller in der ganzen Welt. Die derzeit etwa 30 Mitarbeiter der Plambeck Neue Energien Solar-Technik GmbH werden aber auch die Produktion fertiger Kollektoren für Wohnhäuser sowie die Herstellung von Großkollektoren weiter ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Solartechnik muss besser in Architektur integriert werden

    Die Solartechnik muss nach Einschätzung des Rektors der Bauhaus-Universität Weimar, Gerd Zimmermann, besser in die Architektur integriert werden. Bisher sei "die Integration in Stadt, Landschaft, Gebäude und Objekte allenfalls fragmentarisch gelungen", sagte Zimmermann auf dem internationalen Kongress Bauhaus.SOLAR in Erfurt.

  • Stromnetz Ausbau

    Baden-Württemberg wirbt für "Informationszentrum Energie"

    Im "Informationszentrum Energie" erhalten interessierte Bürger und Unternehmer aus Baden-Württemberg alle nötigen Informationen, um Energie so effizient wie möglich einzusetzen. Auch über die Vorteile eines Einsatzes erneuerbarer Energien stehen Broschüren und Infomaterialien zur Verfügung.

Top