Borkum Riffgrung

Plambeck und ENERGI E2 bauen Offshore-Partnerschaft aus

In der Ausbauphase ist die Errichtung von weiteren 103 Windenergieanlagen in der Nordsee rund 40 Kilometer nördlich der Insel Borkum vorgesehen. In der Pilotphase mit 77 Anlagen arbeiten die Unternehmen bereits zusammen, jetzt wird die erfolgreiche Kooperation fortgesetzt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Cuxhaven (red) - Die Plambeck Neue Energien AG aus Cuxhaven und der dänische Energiekonzern ENERGI E2 A/S (Kopenhagen) haben ihre strategische Partnerschaft für den Bau von Offshore-Windparks ausgeweitet. Die Unternehmen werden auch die Ausbauphase des Offshore-Windpark-Projektes "Borkum Riffgrund" gemeinsam realisieren.

In der Ausbauphase ist die Errichtung von weiteren 103 Windenergieanlagen in der Nordsee rund 40 Kilometer nördlich der Insel Borkum vorgesehen. In der Pilotphase mit 77 Anlagen arbeiten die Unternehmen bereits zusammen.

"Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Realisierung unserer Offshore-Planungen", erläutert Dr. Wolfgang von Geldern, Vorstandsvorsitzender der Plambeck Neue Energien AG. Bereits im Oktober 2003 gründeten Plambeck Neue Energien und ENERGI E2 ein Joint Venture für die Realisierung der ersten Bauphase von "Borkum Riffgrund". Im Februar 2004 genehmigte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie diese Pilotphase mit 77 Windenergieanlagen. Das bedeutet ein Investitionsvolumen von mehr als 500 Millionen Euro. Nach Abschluss der technischen Entwicklung soll die konkrete Realisierung im Jahr 2005 beginnen.

Im Offshore-Windpark "Borkum Riffgrund" sind im Endausbau bis zu 180 Windenergieanlagen vorgesehen. Das Investitionsvolumen für beide Phasen zusammen liegt bei über einer Milliarde Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Stromnetz Ausbau

    PNE baut Offshore-Windpark "Gode Wind II" in der Nordsee

    Der Cuxhavener Windpark-Projektierer PNE WIND AG hat vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Genehmigung für den Offshore-Windpark "Gode Wind II" bekommen. Damit können etwa 33 Kilometer nördlich von Norderney 80 Windenergieanlagen errichtet werden, wie das Unternehmen mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Plambeck erhält Baugenehmigung für Offshore-Windpark

    Die Pilotphase des Offshore-Windparks "Borkum Riffgrund" entsteht etwa 38 Kilometer nördlich der Insel Borkum auf einer etwa 35 Quadratkilometer großen Fläche. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat der Plambeck Neue Energien AG jetzt die Baugenehmigung erteilt.

  • Stromtarife

    Offshore-Windpark "Borkum Riffgrund": Pilotphase beantragt

    Die Plambeck Neue Energien AG hat jetzt den Bauantrag zur Realisierung des Offshore-Windparks "Borkum Riffgrund" beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH) in Hamburg eingereicht. Der Antrag sieht eine Pilotphase mit 77 Windenergieanlagen der Drei-Megawatt-Klasse vor. Der auf hoher See erzeugte Strom wird an Land in das Netz der E.ON eingespeist.

  • Stromtarife

    Altmann: Niedersachsen muss mit Offshore-Windkraft endlich in die Gänge kommen

    Gila Altmann, Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, hat auf einer Offshore-Konferenz in Cuxhaven das Bundesland Niedersachsen aufgefordert, konzeptionelle Planungen für künftige Kabeltrassen für Windkraftanlagen in der Nordsee vorzulegen. Die angekündigte Raumordnung für das niedersächsische Küstenmeer sei längst überfällig.

Top