Plambeck mit erstem Windparkfonds 2001

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Zwei Windparks in einem Fonds sind das neue Beteiligungsangebot der Plambeck Neue Energien AG. In diesem Fonds, der die Fortsetzung der Serie von Plambeck-Beteiligungsangeboten bildet, sind die Windparks Grasberg und Hassendorf zusammengefasst. Errichtet werden in diesen Windparks sieben Anlagen des Herstellers DeWind mit einer installierten Leistung von zusammen 7,45 Megawatt (MW). Die gesamte Investition beläuft sich auf etwa 17 Millionen DM, davon werden 5,1 Millionen DM durch Beteiligungen an dem Fonds aufgebracht.


Bei Grasberg und Hassendorf handelt es sich um Standorte in der windreichen niedersächsischen Tiefebene. Grasberg liegt 14 Kilometer nördlich von Bremen, Hassendorf befindet sich 22 Kilometer nordöstlich von Bremen. Für beide Windparks ist eine Fertigstellung bis zum 30. Oktober 2001 vorgesehen und durch eine Inbetriebnahmegarantie der Plambeck Neue Energien AG gesichert. Als Generalunternehmer wird die Plambeck Neue Energien AG die schlüsselfertige Errichtung der Windkraftanlagen und der Infrastruktur ausführen. Die Stromeinspeisung wird in das Netz des regionalen Energieversorgers EWE erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Strom sparen

    Vattenfall und Stadtwerke München planen Offshore-Windpark

    Der Energiekonzern Vattenfall und die Stadtwerke München planen westlich der Insel Sylt einen Windpark in der Nordsee. An dem gemeinsamen Unternehmen wird Vattenfall 51 Prozent und die Stadtwerke 49 Prozent halten. Der dort erzeugte Strom soll 500.000 Haushalte versorgen können.

Top