Kerngeschäft

Plambeck konzentriert sich auf Windparks

Der Windparkprojektierer Plambeck aus Cuxhaven wird sich künftig weiter auf die Windenergie konzentrieren. Dabei steht eine deutschland- und europaweite Expansion im Fordergrund. Der Bereich Biomasse wird ausgegliedert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Cuxhavener Plambeck Neue Energien AG verfügt derzeit in Deutschland über ein Projektvolumen für Windparks an Land von mehr als 1,7 Milliarden Euro. Hinzu kommen Offshore-Projekte mit einem Investitionsvolumen in vergleichbarer Höhe und das künftige Auslandsgeschäft. Daher konzentriert sich das Unternehmen auf sein Kerngeschäft, die Entwicklung und den Betrieb von Windparks in Europa. "Diese Konzentration schafft die Voraussetzungen dafür, den Bestand an Windpark-Projekten erfolgreich zu realisieren", erläutert Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang von Geldern.

Der Bereich Biomasse wird nun in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert. Mit dem künftigen vierten Vorstandsmitglied Arne Lorenzen, einem international erfahrenen Manager aus Dänemark, wird außerdem der wachsende Auslandsbereich mit Unternehmen in Frankreich und Polen gestärkt. "Mit dem bisherigen Verlauf des Jahres 2001 sind wir sehr zufrieden", erklärt Vorstandsvorsitzender von Geldern. Bereits in den ersten neun Monaten konnte die Gesamtleistung gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 148 Prozent gesteigert werden. Damit wurde bereits nach neun Monaten die Leistung des gesamten vergangenen Jahres übertroffen. Bei der Auslandsexpansion konzentriert sich die Plambeck Neue Energien AG weiterhin auf die Mitgliedsländer der EU sowie EU-Beitrittskandidaten, soweit in diesen Ländern die Voraussetzungen zum Ausbau der Windkraft geregelt und langfristig gesichert sind. Bis zum Jahr 2005 ist vorgesehen, in bis zu sechs europäischen Ländern aktiv zu werden. Der Markt der erneuerbaren Energien wird jedoch ständig weltweit beobachtet.

Als eine "Bestätigung des bisherigen konsequenten Wachstumskurses" sieht Finanzvorstand Gerd Kück die am 27. Dezember 2001 bevorstehende Aufnahme in den Nemax 50, das Qualitätssegment des Neuen Marktes an der Deutschen Börse. "Die Akquisition weiterer Windpark-Standorte wird zum entscheidenden Faktor für den langfristigen Erfolg", zeichnet Technik-Vorstand Hartmut Flügel den künftigen Weg der Plambeck Neue Energien AG auf dem europäischen Markt vor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Der Strompreis in Deutschland ist sowohl für die Verbraucher als auch für die Industrie vergleichsweise hoch. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Preise etwa dreimal so hoch liegen wie beispielsweise in den USA. Die Preisentwicklung habe sich vor allem in den letzten zehn Jahren ergeben.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Stromtarife

    Plambeck gründet Tochterunternehmen in Frankreich

    Da in Frankreich der Ausbau erneuerbarer Energien demnächst gesetzlich gefördert werden soll, hat die Plambeck Neue Energien AG jetzt ein Tochterunternehmen gegründet.

  • Stromnetz Ausbau

    Plambeck auf Erfolgskurs

    Mit 2,25 Millionen junger Aktien will das Cuxhavener Unternehmen Plambeck sein Kapital erhöhen, um weiterhin erfolgreich im Markt der erneuerbaren Energien bestehen zu können.

  • Strompreise

    DBU-Bilanz: 117 Millionen Mark in die Förderung regenerativer Energien investiert

    Zum 15. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl (26. April) und zum Tag der Erneuerbaren Energien (28. April) zieht die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) Bilanz und will auch zukünftig den Ausbau alternativer Energieformen aktiv vorantreiben.

Top