Verschlankung

Plambeck gliedert Norderland GmbH ein

Der Windparkprojektierer Plambeck Neue Energien AG hat sein Tochterunternehmen Plambeck Norderland GmbH in den Mutterkonzern integriert. Nach den Verkäufen des Solar-Bereiches sowie der Beteiligung am französischen Windpark-Projektierer Ventura sei eine seperate Windpark-Projektierung nicht mehr nötig.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Cuxhaven (red) - Die Plambeck Neue Energien AG hat sein 100-prozentiges Tochterunternehmen Plambeck Norderland GmbH zum 31. Oktober in die Muttergesellschaft eingegliedert. Aufgabe der Plambeck Norderland GmbH war die Akquisition und Realisierung von Windpark-Projekten onshore.

Die Verschmelzung erfolgte im Zuge der Konzentration der Muttergesellschaft auf das Kerngeschäft Windenergie onshore und offshore in Deutschland und soll der weiteren Verschlankung des Unternehmens sowie der Verbesserung seiner Transparenz dienen. Nach den Verkäufen des Solar-Bereiches sowie der Beteiligung am französischen Windpark-Projektierer Ventura sei es nicht mehr erforderlich gewesen, die Windpark-Projektierung durch ein eigenes Unternehmen durchzuführen, begründete das Unternehmen seinen Schritt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Merkel will Energiegipfel einberufen

    Mit ihrer gestrigen Regierungserklärung hat Angela Merkel überwiegend positive Reaktionen erzeugt. Im Bereich Energie sprach sie sich für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien aus und verzückte damit den Wirtschaftsverband Windkraftwerke. Auch der VDEW zeigte sich begeistert.

  • Hochspannungsmasten

    Stadtwerke Düsseldorf errichten zwei Windenergieanlagen in Willich

    Rund vier Millionen Euro haben die Stadtwerke Düsseldorf in die Errichtung von zwei Windenergieanlagen in Willich investiert. Bei der Umsetzung des Projektes profitierten die Stadtwerke von ihren Erfahrungen mit der Windenergie, seit 1991 betreiben sie in Düsseldorf eine eigene Windkraftanlage. Hilfe kam zudem von Plambeck.

Top