Wesertal zahlt den Differenzbetrag

Photovoltaik-Anlagen mit "Schlechtwettergeld"

Das Photovoltaik-Angebot von Fortum und Wesertal steht am kommenden Sonntag als "Energietipp" im Mittelpunkt der NDR-Show "Bingo!" - Einzigartig: Sollte die Sonne nicht so strahlend scheinen, garantiert Wesertal Betreibern "Schlechtwettergeld".

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Photovoltaik-Anlagen mit "Schlechtwettergeld" - dieses bundesweit einmalige Angebot des finnischen Energiekonzerns Fortum und seiner deutschen Tochtergesellschaft Wesertal wird am kommenden Sonntag, 18. November, in der N3-Umweltlotterie "Bingo!" präsentiert. Die von Michael Thürnau moderierte NDR-Show zeigt in ihrer Sendung zwischen 17 und 18 Uhr einen Energietipp zum Thema Solarenergie. Dabei steht das Photovoltaik-Angebot von Fortum und Wesertal im Mittelpunkt.

Fortum und Wesertal vertreiben hochwertige finnische Photovoltaik-Anlagen. Eigens geschulte Installateure installieren die Anlagen vor Ort. Angeboten werden Standard-Systeme mit 1 kWp, 1,5 kWp, 3 kWp und 4,5 kWp Leistung. Die Lebensdauer beträgt mehr als 30 Jahre. Brennstoff-, Lohn- oder Wartungskosten fallen nicht an.

Beim Vertrieb ihrer Photovoltaik-Anlagen bietet Wesertal einen speziellen, deutschlandweit einzigartigen Bonus: Sollte die Sonne nicht so strahlend scheinen, fließt "Schlechtwettergeld". Wesertal garantiert für den Zeitraum von zehn Jahren einen Mindestenergieertrag von 750 kWh/kWp jährlich. Sollte die Einspeisemenge wider Erwarten unter diesem Grenzwert liegen, zahlt Wesertal den Differenzbetrag an den Betreiber der Anlage.

Wer sich die Anlage noch in diesem Jahr aufs Dach montieren lässt, kann übrigens doppelt sparen. Denn für alle Anlagen, die noch vor dem Jahreswechsel in Betrieb gehen, gibt es von Wesertal einen Zuschuss von 99 Pf/Kilowattstunde über die nächsten 20 Jahre. In 2002 sinkt die Förderung auf 94,1 Pf/Kilowattstunde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Wesertal bietet "50 Cent-Bonus" für Photovoltaik-Anlagen

    Seit Beginn des Jahres wird jede Kilowattstunde Solarstrom nur noch mit 48,10 Cent anstatt mit 50,62 Cent vergütet. Der Regionalversorger Wesertal zahlt den Kunden, die sich erst jetzt für eine eigene Photovoltaikanlage entschieden haben, den Differenzbetrag. Zudem gibt es bei zu geringer Sonneneinstrahlung eine Art "Schlechtswettergeld".

Top