Erstnotierung

Phönix SonnenStrom AG: Zum Börsenstart Spitzenumsätze

Am Tage ihres fünfjährigen Firmenjubiläums in der vergangenen Woche startete der Sonnenenergieanlagenhersteller Phönix SonnenStrom den Börsenhandel. An der Börse München erzielte die Sonnen-Aktie am ersten Handelstag einen Umsatz von über 600 000 Euro und war damit der umsatzstärkste Wert.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Sulzemoos (red) - Seit letzten Donnerstag ist die Phönix SonnenStrom AG im Freiverkehr der Börsen München, Frankfurt am Main, Berlin / Bremen und Stuttgart notiert. Am Tage des fünfjährigen Firmenjubiläums startete der Börsenhandel mit einem ersten Kurs von 8,50 Euro. Das Systemhaus für Sonnenstrom-Anlagen wurde von der Baader Wertpapierhandelsbank an die Börse begleitet.

An der Börse München erzielte die Sonnen-Aktie am ersten Handelstag einen Umsatz von über 600 000 Euro und war damit der umsatzstärkste Wert. In den ersten zwei Handelstagen schwankte der Aktienkurs erwartungsgemäß und pendelte sich dann vor dem Wochenende bei 6,74 Euro ein. Das Unternehmen hatte im Jahr 2001 mit einer erfolgreichen Privatplatzierung fast 3500 Aktionäre gewonnen.

"Wir sind sehr zufrieden mit dem Börsenstart unserer Aktie", freute sich Dr. Andreas Hänel, Vorstandsvorsitzender der Phönix SonnenStrom AG. "Durch die Börsennotierung können neben unseren Aktionären nun auch neue Investoren am profitablen Wachstum unseres Unternehmens teilhaben."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobil surfen

    Studie: Wohnpreise für Studenten steigen rasant

    Für Studenten sind die Mieten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Beispielsweise hat sich der Quadratmeterpreis in Berlin seit 2010 um mehr als die Hälfte verteuert. In drei Städten in Deutschland liegt der Preis pro Quadratmeter über 13 Euro.

  • Geld ausgeben

    Mietpreise steigen bundesweit

    2016 stiegen die Mietpreise nicht nur in den großen Städten in Deutschland. Zwar ist der Anstieg hier noch immer am größten, aber auch auf dem Land sind die Mieten teurer geworden. Wo zahlt man derzeit am meisten für das Wohnen?

  • Internetverbindung

    HanseNet weiter auf Breitband-Erfolgskurs

    Auch im dritten Quartal des laufenden Jahres konnte der Hamburger Provider mit weiter steigenden Breitband-Kundenzahlen punkten. Das DSL-Geschäft ist vor allem mit dem Komplettprodukt "Alice" spürbar gewachsen.

  • Internetverbindung

    Faventia legt neue regionale Flatrate auf

    Der DSL-Provider hat ab sofort eine echte T-DSL-Flatrate ohne Beschränkungen zum Preis von 19,50 Euro monatlich in Programm. Diese gibt es aber nur in elf Regionen rund um deutsche Großstädte.

  • Internetverbindung

    nufone: VoIP-Telefon-Flat für das deutsche Festnetz

    Wer einen Breitbandanschluss hat und in einer von 14 angeschlossenen Städten wohnt, kann sich jetzt eine Voice-over-IP-Flatrate zulegen, die alle Telefonate ins deutsche Festnetz zum Festpreis beinhaltet.

Top