Probleme mit einem Ventil

Philippsburg: Block 1 wegen meldepflichtigem Ereignis kurzfristig vom Netz

Das EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus: Heute wurde Block 1 kurzfristig abgeschaltet, weil ein Fehler in einem Ventil entdeckt worden war. Block zwei ist nach wie vor abgeschaltet.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Im Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg (KKP) konnte ein Ventil bei einer Prüfung nicht auf Anhieb in „Auf-Stellung“ gefahren werden. Der Fehler wurde unmittelbar danach behoben. Außerdem wurde in der betreffenden Armatur eine Kleinstleckage durch nicht hundertprozentig dichte Rückschlagklappen und Ventile festgestellt. Dies gab die EnBW Kraftwerke AG am Donnerstag bekannt. Das Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg als Aufsichtsbehörde wurde mündlich informiert. Das Ereignis ist meldepflichtig. Nach Unternehmensangaben soll nun ein Austausch der Gesamtarmatur zeitnah erfolgen.

Im Zusammenhang mit dem meldepflichtigen Ereignis in Block 2 wies die EnBW Kraftwerke AG darauf hin, dass bei der Ende August 2001 beim Block 2 fehlerhaft offen gebliebenen Armatur bereits im Februar 2000 Probleme beim Stellen der Armatur aufgetreten waren. Bei der anschließenden Überprüfung der Armatur durch den Hersteller konnte jedoch weder ein Defekt an der Armatur noch eine fehlerhafte Stellungsanzeige festgestellt werden. Deswegen wurden aus dem Ereignis damals keine weitergehenden Schlüsse gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Block 1 des AKW Philippsburg ist vom Netz

    Der Energiekonzern EnBW hat den Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg vom Netz genommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll während des Stillstandes ein Brennelement ausgetauscht werden. In der Anlage war nach der Revision im Sommer ein Hinweis auf einen Defekt an einem solchen Element festgestellt worden.

  • Energieversorung

    Block 2 von AKW Philippsburg abgeschaltet

    Block 2 des Atomkraftwerks Philippsburg ist am Freitagnachmittag erneut vom Netz genommen worden. Als Grund nannte der Betreiber EnBW Untersuchungen im Bereich der Maschinentransformatoren.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW-Chef Goll: Wiederherstellung des Vertrauens oberstes Ziel

    EnBW-Vorstandsvorsitzender Gehard Goll hat heute angekündigt, personelle Konsequenzen zu ziehen, wenn der Zwischenfall im Atomkraftwerk Philippsburg im August auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen ist. Bis zur Klärung der Umstände bleibt der Block 2 des Werks abgeschaltet.

  • Energieversorung

    Greenpeace prüft Rechtsweg für endgültige Stilllegung von Philippsburg

    Die Vorgänge im EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg, dessen Block 2 heute abgeschaltet wurde, nimmt die Umweltschutzorganisation Greenpeace zum Anlass, die Möglichkeit eines Antrags auf Entzug der Betriebsgenehmigung zu prüfen.

  • Hochspannungsleitung

    Brennelemente-Transport vom EnBW Kernkraftwerk Philippsburg

    Derzeit ist der größte Castor-Transport aller Zeiten auf dem Weg in die Wiederaufarbeitungslager nach Frankreich und Großbritannien. Auch vom KKW Philippsburg sind Brennstäbe dabei.

Top