Lückenlose Aufklärung

Philippsburg: Baden-Württemberg setzt Task Force ein

Die Landesregierung in Baden-Württemberg hat jetzt eine Task Force zur Untersuchung der Zwischenfälle im EnBW-Atomkraftwerk Philippsburg eingesetzt. Drei unabhängige Sachverständige sollen die Politiker beraten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Baden-Württembergische Landesregierung hat auf Vorschlag von Umweltminister Ulrich Müller beschlossen, eine Task Force zur lückenlosen Aufklärung der Vorgänge im EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg einzusetzen.

In dieser Task Force sollen drei unabhängige Sachverständige alle Kernkraftwerke in Baden-Württemberg auf die Einhaltung eines sicheren Betriebes überprüfen und möglicherweise Folgerungen daraus vorschlagen. Zudem werden sie die Landesregierung konkret beraten, ob und wenn, wie, das bisherige Verhältnis von Eigen- und Fremdkontrolle verändert werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Regierung nimmt sieben alte Kraftwerke vom Netz

    Nach den Ereignissen in Japan beschloss die Regierung eine Sicherheitsüberprüfung für die deutschen Atommeiler. Während der Überprüfung sollen sieben alte Atomkraftwerke vom Netz genommen werden, die noch vor 1980 gebaut wurden. Dazu gehören die AKW Brunsbüttel und Neckarwestheim.

  • Stromnetz Ausbau

    Block 1 des AKW Philippsburg ist vom Netz

    Der Energiekonzern EnBW hat den Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg vom Netz genommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll während des Stillstandes ein Brennelement ausgetauscht werden. In der Anlage war nach der Revision im Sommer ein Hinweis auf einen Defekt an einem solchen Element festgestellt worden.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW-Chef Goll: Wiederherstellung des Vertrauens oberstes Ziel

    EnBW-Vorstandsvorsitzender Gehard Goll hat heute angekündigt, personelle Konsequenzen zu ziehen, wenn der Zwischenfall im Atomkraftwerk Philippsburg im August auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen ist. Bis zur Klärung der Umstände bleibt der Block 2 des Werks abgeschaltet.

  • Energieversorung

    Greenpeace prüft Rechtsweg für endgültige Stilllegung von Philippsburg

    Die Vorgänge im EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg, dessen Block 2 heute abgeschaltet wurde, nimmt die Umweltschutzorganisation Greenpeace zum Anlass, die Möglichkeit eines Antrags auf Entzug der Betriebsgenehmigung zu prüfen.

Top