Sauber!

Pfungstadt bezieht Ökostrom

Seit gestern werden knapp 240 000 Kilowattstunden Ökostrom zur Versorgung der Rathäuser, Bürgerheime, Sporthallen und Kindergärten sowie des Feuerwehrgerätehauses der hessischen Stadt Pfungstadt ins Stromnetz eingespeist. Der Vertrag hat eine Laufzeit von zunächst zwei Jahren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Pfungstadt (red) - Die hessische Stadt Pfungstadt setzt ein Zeichen für zukunftsorientierte Handlungsweise: Seit 1. Juli werden elf Liegenschaften der Stadt mit ökologisch erzeugtem Strom der NaturPur Energie AG versorgt.

Seit gestern werden knapp 240 000 Kilowattstunden Ökostrom zur Versorgung der Rathäuser, Bürgerheime, Sporthallen und Kindergärten sowie des Feuerwehrgerätehauses ins Stromnetz eingespeist. Der Vertrag hat eine Laufzeit von zunächst zwei Jahren.

In Geschäftsbeziehung stehen Pfungstadt und NaturPur bereits seit 1999. Damals hat sich die Stadt als eine der ersten Kommunen an dem NaturPur-Projekt "Photovoltaikanlagen auf kommunalen Kindergärten" beteiligt, das NaturPur allen 66 Städten und Gemeinden im Netzgebiet der damaligen HEAG initiiert hatte. "In Zeiten knapper werdender Ressourcen ist es wichtig, erneuerbare Energien einzusetzen", erläutert Bürgermeister Horst Baier. "Ich bin ein überzeugter Ökostromkunde, auch privat. Wer ökologisch erzeugten Strom nutzt, leistet seinen persönlichen Beitrag zur Schonung der Umwelt."

Insgesamt beziehen inzwischen 21 Kommunen und zwei Landkreise Ökostrom von NaturPur. Diese befinden sich überwiegend in der Region Starkenburg, jedoch konnte NaturPur auch in Bayern mit der Gemeinde Puchheim und dem Landkreis Ebersberg Kunden gewinnen. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg sind neben Pfungstadt auch Weiterstadt, Seeheim-Jugenheim, Roßdorf, Groß-Umstadt, Eppertshausen und Otzberg dabei. Und der Landkreis selbst ist dieses Jahr ebenfalls hinzu gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Strom sparen

    In Bayern: Weniger Strom aus Wasserkraft

    In Bayern wurde im vergangenen Jahr weniger Strom aus Wasserkraft erzeugt. Grund ist der regenarme Sommer. Dennoch bleibt die Wasserkraft der bedeutendste regenerative Energieträger im Freistaat. 70 Prozent des Strombedarfs wurden aus dem Kernkraftwerk Isar 2 gedeckt.

  • Strom sparen

    VEA: EEG schadet Klimaschutz

    Weil Sinn und Zweck des Erneuerbare-Energien-Gesetzes laut einer Untersuchung des Beirats des Wirtschaftsministeriums ohnehin verfehlt werden, fordert der VEA einen Subeventionsstopp für erneuerbare Energien. Die Mehrbelastung deutscher Stromkunden sei nicht zu verantworten.

  • Energieversorung

    Falter Fruchtsaft produziert mit Ökostrom

    66 000 Kilowattstunden Strom jährlich bezieht der Heddesbacher Fruchtsafthersteller Falter künftig vom Darmstädter Ökostromanbieter HEAG NaturPur. Da bei der Produktion nur Äpfel und Birnen aus der Region verwendet wurden, sei dieser Schritt naheliegend gewesen.

Top