Natürliche Voraussetzungen fehlen

Pfister: Kraftwerke in Baden-Württemberg willkommen

Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Erst Pfister wies mit Nachdruck die Behauptung der SPD-Fraktion des Landtags zurück, die Energiepolitik des Wirtschaftsministeriums vernachlässige die Stadtwerke und habe kein Interesse an Kraftwerksneubauten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Pfister: "Es kann nicht die Rede davon sein, dass wir auf Kraftwerksbauten im Lande keinen Wert legten. Im Gegenteil: Wir werden weiterhin - wie in der Vergangenheit etwa in Waghäusel geschehen - jedem Investor, der ein Kraftwerk bauen will, den roten Teppich ausrollen und alles tun, um sein Projekt zu fördern."

Dies gilt nach den Worten Pfisters auch für Kraftwerksprojekte von Stadtwerken. Der Minister sieht allerdings ein Problem darin, dass die baden-württembergischen Stadtwerke bislang nicht in der Lage gewesen seien, gemeinsam so viel Leistung nachzufragen, dass der Bau eines neuen Kraftwerks unter Wirtschaftlichkeitsaspekten möglich wäre. Deshalb suchen die baden-württembergischen Stadtwerke nach Auffassung Pfisters einen starken Partner, um sich an einem fremden Großprojekt zu beteiligen. Man könne es zwar bedauern, dass zwischen den großen Kraftwerksbetreibern in Baden-Württemberg und den Stadtwerken bislang kein Gemeinschaftsprojekt zustande gekommen sei. In einem vom freien Wettbewerb geprägten System könne aber auch nicht unbedingt erwartet werden, dass sich Konkurrenten zusammenschlössen.

Gleichwohl will Pfister mit den in der SüdWestStrom zusammengeschlossenen Stadtwerken Gespräche führen, um auszuloten, ob und in welcher Weise das Wirtschaftsministerium ein gemeinsames Stadtwerkeprojekt unterstützen könnte. Der Minister warnte in diesem Zusammenhang jedoch vor Illusionen. Denn leider seien die natürlichen Voraussetzungen in Baden-Württemberg für den Betrieb fossiler Kraftwerke nicht günstig. Für Kohlekraftwerke müsse der Brennstoff über weite Strecken antransportiert werden. Hier seien küsten- und reviernahe Standorte eindeutig im Vorteil. Für den Bau großer Gaskraftwerke sei die vorhandene Gasinfrastruktur in Baden-Württemberg eher ungünstig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Strompreise

    Kein AKW wird als Kaltreserve vorgehalten (Upd.)

    Die Netzagentur will keines der acht stillgelegten AKW zur Überbrückung möglicher Stromengpässe im Winter nutzen. Dies teilte der Präsident der Behörde, Matthias Kurth, am Mittwoch in Berlin mit. Stattdessen sollen das Großkraftwerk 3 in Mannheim, das Kraftwerk 2 Mainz-Wiesbaden und Kraftwerk Block C in Ensdorf als Kaltreserve genutzt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Gestiegene Gaspreise in Baden-Württemberg nicht zu beanstanden

    Die Gaspreiserhöhungen der baden-württembergischen Versorger, die das Wirtschaftsministerium des Landes überprüft hat, stellen keinen Missbrauch dar. Nach Auswertung aller Unterlagen kam das Ministerium nun zu dem Ergebnis, dass von den Unternehmen lediglich die höheren Gasbezugskosten weitergegeben würden.

  • Stromnetz Ausbau

    SPD: BW-Landesregierung versagt in Energiepolitik

    Der Verbund Südweststrom, dem 41 baden-württembergische Stadtwerke angehören, hatte Anfang 2004 angeboten, in Obrigheim allein oder zusammen mit der EnBW ein Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk zu bauen. Aufgrund mangelnder Reaktionen, soll es nun in einem benachbarten Bundesland entstehen.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW modernisiert Kraftwerk Altbach-Deizisau

    An der Hoch- und Niederdruckturbine von HKW1 des Kraftwerks Altbach-Deizisau werden nun neue und weiterentwickelte Turbinenschaufeln mit einem höheren Wirkungsgrad eingebaut. Ohne zusätzlichen Brennstoffverbrauch können auf diese Weise so genannte "Grüne Megawatt" hinzugewonnen werden.

Top