Kein Wettbewerb

Pfister: Keine weitere Verzögerung bei Regulierungsbehörde

"Es ist nicht hinnehmbar, dass sich die Regulierung für Strom und Gas weiter verzögert", sagte Baden-Württembergs Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident, Ernst Pfister, gestern in Stuttgart und forderte die Bundesregierung zu einer raschen Etablierung eines wirksamen Regulierungssystems auf.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Baden-Württembergs Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident, Ernst Pfister, hat die Bundesregierung zu einer raschen Etablierung eines wirksamen Regulierungssystems für die leitungsgebundene Energieversorgung aufgefordert. "Es ist nicht hinnehmbar, dass sich die Regulierung für Strom und Gas weiter verzögert", sagte Pfister gestern in Stuttgart.

Die Länder hätten im Wirtschaftsausschuss des Bundesrats bereits Vorschläge für eine effektive und effiziente Regulierung eingebracht. Eine Vorabprüfung und Genehmigung der Netznutzungsbedingungen und -preise bei Strom und Gas stelle dabei nach Auffassung der Länder das wirksamste System für mehr Wettbewerb und gegen eine missbräuchliche Überhöhung der Entgelte dar. "Eine weitere Verzögerung der bereits seit 1. Juli überfälligen Gesetzesänderungen über den Januar 2005 hinaus ist im Interesse der Wirtschaft und der Verbraucher nicht mehr akzeptabel", konkretisierte der Minister.

Er mahnte den Bund, die Vorschläge der Länder zu übernehmen. Außerdem sollten die fehlenden Detailregelungen für den Netzzugang und die Berechnung der Netzentgelte den Ländern baldmöglichst vorgelegt werden. Die von der Stromwirtschaft angekündigten Preiserhöhungen haben die Notwendigkeit für ein rasches und wirksames Regulierungssystem nochmals eindringlich gezeigt", so der Minister weiter. "Der Bund hat die Brisanz einer fehlenden Vorab-Kontrolle bei den Netznutzungspreisen bisher unterschätzt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Hochspannungsmasten

    Regulierer will höhere Strompreise überprüfen / Verbände kritisieren "Gier" der Versorger

    Während Matthias Kurth, designierter oberster Strompreiskontrolleur, gespannt ist, wie die bisher für die Genehmigung von Strompreisen zuständigen Länder auf die aktuellen Entwicklungen reagieren werden, kann Wirtschaftsminister Clement kein Kartell erkennen. Verschiedene Verbände kritisierten jedoch die "Gier" der Versorger.

  • Stromnetz Ausbau

    Teufel fordert mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) machte am Wochenende in Stuttgart sowohl die Energiewirtschaft als auch die Politik für die hohen Energiepreise verantwortlich: die überhöhten Netznutzungspreise auf der einen und die "unsägliche Steuerpolitik" der Regierung auf der anderen Seite.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

Top