Zusammenarbeit intensiviert

Pfalzwerke und VSE gründen gemeinsame Gesellschaft für Metering

Das gemeinsame Unternehmen voltaris bietet Services im Zähler- und Messwesen sowie Energiedatenmanagement an. Pfalzwerke und VSE sind zu jeweils 50 Prozent an dem Unternehmen beteiligt. voltaris will Energie- und Wasserversorger sowie Industrieunternehmen in Saarland und Rheinland-Pfalz unterstützen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Maxdorf (red) - Um die anstehenden Herausforderungen auf dem Energiemarkt weiterhin zu meistern, haben VSE und Pfalzwerke ihre Zusammenarbeit intensiviert und die neue Gesellschaft voltaris GmbH gegründet, die Services im Zähler- und Messwesen sowie im Energiedatenmanagement anbietet. Der technische Dienstleister mit 50 Mitarbeitern wird ab 1. Juni für die Gesellschafter und für deren Kunden tätig. An voltaris sind Pfalzwerke und VSE zu je 50 Prozent beteiligt. Sitz der Gesellschaft ist Maxdorf bei Ludwigshafen. Der bisherige VSE-Standort Merzig wird selbstständige Niederlassung. Geschäftsführer sind Gerhard Röhrenbeck und Peter Zayer.

voltaris will eigenen Angaben zufolge vorrangig Energie- und Wasserversorger sowie große Industrieunternehmen im Saarland und in Rheinland-Pfalz unterstützen. Der Bereich Zähler- und Messwesen umfasst die gesamte Abrechnungszähltechnik der Sparten Strom, Erdgas, Wasser und Wärme angefangen bei der Planung über die Messgerätebeschaffung und Installation bis hin zum Betrieb der Zählstellen. Eichung und Prüfung der Mess- und Zusatzgeräte übernehmen eigene staatlich anerkannte Prüfstellen, so das Unternehmen. Zu den Dienstleistungen im Bereich des Energiedatenmanagements zählen vorrangig Datenerfassung, -bearbeitung und -weitergabe mit modernen Rechnersystemen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Kritik an geplanter Strompreiserhöhung durch RWE und E.ON

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE planen einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge zum Jahreswechsel Strompreiserhöhungen. In diesen Tagen werden laut "BZ" nahezu alle regionalen Versorgungstöchter der beiden Konzerne die Genehmigung für Tariferhöhungen zum 1. Januar beantragen.

  • Hochspannungsleitung

    energis-Geschäftsführer Lutz Beyer offiziell verabschiedet

    Der seit über fünf Jahren als Geschäftsführer der energis tätige Lutz Beyer wurde zum Ende 2004 in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolge wird Helmut Fuß übernehmen. Beyer ist unter anderem auch Vorstandsmitglied der DVGW, von welcher er auch einen Preis für seine Verdienste und sein Engagement erhielt.

  • Stromnetz Ausbau

    energis und KEW rücken weiter zusammen

    Das saarländische Queerverbundunternehmen energis hat seine Beteiligung an der Neunkirchner KEW AG aufgestockt. Damit sollen weitere Synergien erzielt werden.

Top