Kein Präzedenzfall?!

Petitionsausschuss will Solaranlage trotz Fristüberschreibung bezuschussen

Für die Verlängerung des Bewilligungszeitraums zur finanziellen Förderung einer Solarkollektoranlage hat sich der Petitionsausschuss des Bundestags eingesetzt. Deshalb beschloss er gestern einvernehmlich, die entsprechende Eingabe der Bundesregierung "zur Berücksichtigung" zu überweisen. Er hält in dem speziellen Fall eine Ausnahmeregelung für vertretbar.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Petenten legen dar, dass sie zusammen mit elf Parteien mehrere Doppelhäuser gekauft hätten, die ökologisch saniert werden sollten. Dabei sei die Frist für die Bezuschussung der vorgesehenen Sonnenkollektoren um zwei Monate überschritten worden. Aus ihrer Sicht sei die Einhaltung der Frist unmöglich gewesen: Zum einen sei wegen der zuvor vertraglich festgelegten einheitlichen Gestaltung der Außenfassaden eine sehr schwierige Abstimmung zwischen den einzelnen Parteien notwendig gewesen, zum anderen sei der Zuwendungsbescheid des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit dem Fristtermin "im Bau-Chaos" verloren gegangen. Einer Verlängerung der Frist im Nachhinein habe die BAFA nicht zugestimmt. Die Petenten bitten darum, die Fördermittel doch noch zu bekommen, da sie sich sonst die Solarkollektoranlage nicht leisten könnten.

Das nun zuständige Bundesumweltministerium führte wie zuvor schon das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bei der parlamentarischen Prüfung aus, dass die Entscheidung des BAFA nicht zu beanstanden sei. Der Zuwendungsbescheid vom 28. Juni 2000 sei unwirksam geworden, da die Solaranlage bis zum Ende der Frist am 4. April 2001 nicht errichtet und in Betrieb genommen wurde. Damit sei die Rechtsgrundlage für die Auszahlung des Zuschusses entfallen. Eine Ausnahmeregelung käme nur unter besonderen Umständen in Betracht: Dazu gehöre unter anderem die Nichteinhaltung der Frist wegen eines vom Antragsteller nicht vorherzusehenden und nicht zu vertretenden Umstandes. Das sei hier jedoch nicht der Fall. Außerdem sei die strikte Einhaltung des Bewilligungszeitraums hinsichtlich der Länge von neun Monaten durchaus vertretbar.

Die Mitglieder des Petitionsausschusses hielten jedoch übereinstimmend eine Ausnahmeregelung im vorliegenden Fall für vertretbar. Sie wiesen darauf hin, dass die Petenten gemeinsam mit anderen Familien ein größeres ökologisches Bauprojekt durchführen wollen, was aus Umweltschutzgesichtspunkten sehr zu begrüßen sei. Im Übrigen sei wegen der Besonderheiten des Falles nicht davon auszugehen, dass damit ein Präzedenzfall geschaffen wird, so der Ausschuss.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarstrom

    Solaranlagen: Zahl der Förderanträge ist gestiegen

    Die Förderung von Solaranlagen steht in Deutschland hoch im Kurs: Die Zahl der Anträge hat im Juni und Juli im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent zugenommen. Die Zuschüsse für die Anlagen sind aber auch deutlich erhöht worden und für diverse energetische Optimierungen gibt es Boni.

  • Solarthermie

    Zeitung: Zuschüsse für Öko-Heizungen steigen

    Das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien soll einer Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge überarbeitet werden. Laut einem Zeitungsbericht werden die Zuschüsse für Solarthermie-Anlagen sowie Pellet-Heizungen erhöht.

  • Handygespräch

    Schuldenfrei: mobilcom gibt Bürgschaft zurück

    Nach dem erfolgreichen Verkauf von 20 Prozent Anteilen an freenet kann mobilcom jetzt auch die von der Bundesregierung und dem Land Schleswig-Holstein vor einem Jahr verbürgten Kredite vorzeitig zurückgeben.

  • Hochspannungsleitung

    Abgeordnete fordern Solar-Minister

    Die Bundestagsabgeordneten Scheer und Fell haben angesichts des Forschungs- und Förderchaos für erneuerbare Energien eine Initiative für ein Solarministerium gestartet. Finanziert werden soll es durch den Ausstieg aus der fossil-nuklearen Forschung - so wie es in der Koalitionsvereinbarung steht. Das sagten die beiden Politiker der Wochenzeitung "Die Zeit."

  • Stromtarife

    Wirtschaftsministerium: EEG-Härtefallklausel für energieintensive Betriebe kommt

    Georg Wilhelm Adamowitsch, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, hält die die zügige Einführung einer Härtefallklausel für energieintensive Betriebe im Rahmen des EEG für unverzichtbar. Im Interesse der industriellen Wettbewerbsfähigkeit sei dafür Sorge zu tragen, dass die Kosten infolge der EEG-Förderung für diese Branchen verkraftbar bleiben.

Top