Geschäftsbilanz

Pesag erhöht Absatz und steigert Umsatz

Der Umsatz der Pesag hat sich im vergangenen Jahr um 57 Prozent erhöht. Insgesamt wurde 2002 ein Rekordstromabsatz von fast 3,1 Milliarden Kilowattstunden (plus 0,9 Prozent) erreicht, während der Erdgasabsatz mit 2,9 Milliarden Kilowattstunden witterungsbedingt leicht zurückging und der Wasserabsatz mit 12 Millionen Kubikmeter konstant blieb.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Jahr 2002 geht als eines der bedeutendsten und gleichzeitig erfolgreichsten in die mehr als 90-jährige Geschichte des Paderborner Energieversorgers Pesag AG ein. Durch die Verschmelzung mit den Stadtwerken Paderborn sei ein leistungsstarkes, regionales Mehrspartenunternehmen entstanden, das Strom, Erdgas, Wärme, Wasser und Abwasser aus einer Hand anbietet, heißt es in dem kürzlich vorgelegten Geschäftsbericht.

Der Umsatz der Pesag hat sich im vergangenen Jahr um 57 Prozent erhöht. Insgesamt wurde 2002 ein Rekordstromabsatz von fast 3,1 Milliarden Kilowattstunden (plus 0,9 Prozent) erreicht, während der Erdgasabsatz mit 2,9 Milliarden Kilowattstunden witterungsbedingt leicht zurückging und der Wasserabsatz mit 12 Millionen Kubikmeter konstant blieb. Insgesamt verbesserte sich das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 6,1 Millionen Euro auf 21,4 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss erhöhte sich um 8,3 Millionen Euro auf 18,5 Millionen Euro. Der Gesamtumsatz der Pesag lag 2002 mit 353,5 Millionen Euro um fast 57 Prozent über dem Vorjahreswert. Vom Gesamtumsatz entfielen auf Strom 68 Prozent, auf Gas und Wärme 25 Prozent, auf Wasser vier Prozent und auf den PaderSprinter drei Prozent der Umsatzerlöse.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Hochspannungsleitung

    VSE AG steigert Jahresüberschuss

    Die energis GmbH hat ihre Marktposition als regionales Querverbundunternehmen in den Bereichen Strom, Erdgas, Wärme und Wasser 2002 weiter gestärkt. Trotz eines Rückgangs der Stromabgabe um 0,08 Milliarden auf 1,35 Milliarden Kilowattstunden sei es energis gelungen, fast alle Kunden zu halten. Das geht aus der aktuellen Geschäftsbilanz hervor.

  • Strom sparen

    MVV Energie AG mit bestem Jahresergebnis der Unternehmensgeschichte

    Der Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordergebnis erzielt. Der Umsatz konnte um 42 Prozent auf 1,68 Milliarden Euro und das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) um 36 Prozent auf 144 Millionen Euro gesteigert werden. Damit ist die MVV der fünftgrößte Stromversorger in Deutschland.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Wuppertal: Bei Energieversorgung der Landesliegenschaften benachteiligt?

    Das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes genutzt und den Strom- und Gasbedarf seiner Liegenschaften ausgeschrieben. Davon fühlen sich die Wuppertaler Stadtwerke benachteiligt, denn die kommunalen Stadtwerke hätten sich angesichts des großen Loszuschnitts nicht beteiligen können.

Top