Neustrukturierung

Personalveränderungen im Vattenfall Europe-Konzern

Der Energiekonzern Vattenfall startet mit personellen Veränderungen ins neue Jahr. So erhalten beispielsweise die Berliner Bewag und die Hamburger HEW einen personengleichen Vorstand. Durch die neuen Managementstrukturen sollen die Prozesse konzernweit harmonisiert und weitere Potentiale zur Verbesserung der Wettbewerbsposition genutzt werden, heißt es zur Begründung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hans-Jürgen Cramer, der weiterhin im Vorstand der Vattenfall Europe AG für Heat und Sales sowie für IT zuständig ist, wird in den gemeinsamen Bewag/HEW-Vorstand eintreten und für den Stromvertrieb in Berlin und Hamburg verantwortlich sein. Außerdem werden ihm die Bereiche Kommunikation/Marketing und das Vorstandsbüro beider Unternehmen unterstellt. Cramer wird außerdem zum Sprecher des gemeinsamen Vorstandes gewählt werden. Klaus Pitschke wird als Leiter der Business Unit Heat die Verantwortung für das Wärmegeschäft in Berlin und Hamburg übernehmen. Ferner wird er den Umweltschutz in beiden Standorten verantworten.

Dr. Rainer Schubach wird in beiden Gesellschaften das Ressort Finanzen und Shared Service Center betreuen. Dazu zählen Finanzen/Controlling sowie Recht und Revision. Außerdem wird er als Generalbevollmächtigter der Holding strategische Aufgaben im Zusammenhang mit der Konsolidierung und dem Wachstum des Konzerns wahrnehmen. Manfred Wohlers und Dr. Dietrich Graf werden die Verantwortung für die Verteilnetze Berlin und Hamburg übernehmen und gemeinsam die Voraussetzungen für die Umsetzung des Unbundlings gemäß der gesetzlichen Vorschriften in den Verteilnetzen vorbereiten. Wohlers wird für das Ressort Netzservice mit dem Bereich Verteilnetz Berlin zuständig sein. Dr. Graf wird die Bereiche Netzservice und Verteilnetz Hamburg betreuen. Ferner ist er für das Personal des Bereichs Kernenergie sowie für regenerative Energiesysteme zuständig. Günther Kwaschnik und Herbert Strobel behalten ihre jeweilige Funktion als Arbeitsdirektoren bei HEW beziehungsweise Bewag und werden beide dem gemeinsamen Vorstand angehören. Sie werden ihre lokale Zuständigkeit für die Bereiche Personalmanagement, Materialwirtschaft sowie das Sicherheits- und Gesundheitsmanagement beibehalten. Zudem ist Strobel in Berlin auch für den Bereich Immobilien/Allgemeine Dienste zuständig.

Weitere Personalveränderungen: Bei Vattenfall Europe Mining beendet Hubert Marbach beendet seinen Vertrag mit der Vattenfall Europe Mining AG zum 31.12.2003 und legt die damit verbundenen Vorstandsmandate nieder. Nachfolger wird Klaus Aha, derzeit Vorstandsmitglied der WEMAG und dort zuständig für die Ressorts Finanzen und Personal. Er wird künftig in den Gesellschaften Vattenfall Europe Mining und Vattenfall Europe Generation für die Bereiche Finanzen/Controlling, Materialwirtschaft, IT-Steuerung/Organisation und Finanzen verantwortlich zeichnen. Nachfolger von Aha bei der WEMAG wird Dr. Helmar Rendez, derzeit Leiter des Bereiches Unternehmensentwicklung der Holding Vattenfall Europe. Er wird als Vorstandsmitglied für die Bereiche Finanzen und Personal zuständig sein und zugleich die Funktion des Arbeitsdirektors der WEMAG übernehmen.

Vattenfall Europe Waste to Energy: Dr. Frank May, derzeit Leiter des Bereiches Vorstandsbüro/Umweltschutz und zuständig für den Bereich Energiepolitik, ist zum Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall Europe Waste to Energy GmbH berufen worden. Die Vattenfall Europe Waste to Energy GmbH ist in der Vattenfall Europe-Gruppe zuständig für das Abfallstoffstrommanagement sowie die Müllverwertungsanlagen. Dr. Michael Glahn wird sein Amt als Geschäftsführer zum 01.01.04 niederlegen. Vattenfall Europe: Die Nachfolge von Dr. Helmar Rendez als Leiter des Bereiches Unternehmensentwicklung der Holding wird Dr. Silvin Bruns, derzeit Leiter des Bereiches Konzernstrukturierung, antreten. Die Leitung des neuen Bereiches Politik und Gesellschaft übernimmt Rainer Knauber, bislang zuständig für den Bereich Kommunikation der Business Unit Mining & Generation.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Hochspannungsleitung

    Details zu millionenschwerer Kampagne der Atomlobby

    Nach der Veröffentlichung interner Dokumente zu Lobbykampagnen der Atomindustrie haben Politiker und Nichtregierungsorganisationen schärfere Regeln gegen verdeckten Lobbyismus gefordert. Bei der Kampagne ging es um die verlängerten Laufzeiten für Atommeiler.

  • Energieversorung

    Vattenfall mit Bergbau und Stromerzeugung zufrieden

    In den Aufsichtsratssitzungen von Vattenfall Europe Mining und Vattenfall Europe Generation zeigte sich der Vorstand zufrieden mit dem bisherigen Geschäftsverlauf. Der Absatz von Rohbraunkohle betrug von Januar bis Ende Oktober 2003 44,6 Millionen Tonnen. Dem entsprechend betrug die Stromerzeugung in eigenen Kraftwerken im betrachteten Zeitraum 48 504 Gigawattstunden.

  • Stromnetz Ausbau

    Erstes deutsches Erdwärmekraftwerk in Betrieb genommen

    Nach knapp fünfmonatiger Bauzeit haben Bundesumweltminister Jürgen Trittin, der Vorstandsvorsitzende der Vattenfall Europe AG, Dr. Klaus Rauscher, und der Vorstandssprecher der Bewag Aktiengesellschaft & Co. KG, Klaus Pitschke, heute das erste Erdwärmekraftwerk Deutschlands im mecklenburgischen Neustadt-Glewe in Betrieb genommen.

  • Strompreise

    Bei best energy gehen die Lichter aus

    Mit einer Mitteilung auf der Internetseite informiert best energy nun ganz offiziell über den "geordneten Marktrückzug". Die Marktentwicklung der letzten Jahre hätte zu diesem Beschluss beigetragen, gemeint sind zu hohe Netznutzungsentgelte und staatliche Abgaben, die den Strompreis belasteten.

Top