Personalie: Rolf Warncke geht in den Ruhestand

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der langjährige technische Vorstand der Energie-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland Dipl.-Ing. Rolf Warncke scheidet heute aus dem Unternehmen aus und geht in den Ruhestand. Er gehörte dem EAM-Vorstand seit 1978 an.


Mit seinem Namen verbindet sich die Entwicklung der EAM zu einem modernen und zuverlässigen Energie-Dienstleistungsunternehmen mit heute rund 700 000 Kunden. Neben dem technischen Betrieb gehörten auch die Energiewirtschaft mit Stromeinkauf und Vertrieb zu seinem Vorstandsressort. Unter der Leitung von Rolf Warncke wurden in 21 Jahren die Stromverteilungsanlagen mit einem Investitionsvolumen von rund vier Milliarden Mark ausgebaut und erneuert. Zu den Neubauten zählen die Betriebsstellen der EAM in Bebra, Gisselberg, Oberscheld, Frankenberg, Bad Hersfeld, Niedereisenhausen, Hanau, Uslar und Baunatal mit dem EAM-Zentrum und der Lehrwerkstatt. Auch die Umsetzung der neuen Zentralen Netzleitstelle in Kassel und Baunatal mit modernster Prozessrechnerunterstützung wird in diesem Jahr abgeschlossen.


Neben seiner Arbeit für die EAM war und ist Rolf Warncke in leitender Funktion in mehreren regionalen und überregionalen Gremien tätig. So war er von 1980 bis 1984 Vorsitzender des VDE-Bezirksvereins Kassel. Seit 1990 ist er Vorstandsvorsitzender der Hauptberatungsstelle für Elektrizitätsanwendung e. V. (HEA) in Frankfurt. Darüber hinaus ist er seit 1993 Vorsitzender der VDEW-Landesgruppe Hessen und seit 1994 Präsident der FGH - Forschungsgemeinschaft für Hochspannungs- und Hochstromtechnik e. V. in Mannheim.


Nachfolger von Dipl.-Ing. Rolf Warncke wird Dr.-Ing. Michael Müller (45), der seit 1. März 2000 dem Vorstand der EAM angehört. Dr. Müller führte bis dahin die Geschäfte der PreussenElektra Netz GmbH & Co. KG in Hannover.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Techem: Heizpreise in vergangener Saison gestiegen

    Um durchschnittlich 21,6 Prozent sind die Heizkosten in der vergangenen Saison gestiegen, hat der Energiedienstleister Techem in einer aktuellen Analyse festgestellt. Insbesondere in den Regionen um Freiburg, Kassel und Berlin mussten die Haushalte tiefer in die Tasche greifen.

  • Webseite

    Tiscali: In 123 Städten DSL und Telefon ohne Telekom-Anschluss

    Das bislang nur in Frankfurt erhältliche entbündete DSL- und Telefon-Angebot von Tiscali gibt es jetzt in 123 Städten. Für dieses Angebot ist kein Festnetz-Telefonanschluss nötig, auch Notrufe können abgesetzt werden.

Top