Jubiläum

Persönlicher Atomausstieg: Naturstrom AG wird acht

Zum achten Firmenjubiläum hat der Düsseldorfer Ökostromanbieter Naturstrom AG gemeinsam mit dem Grüne Strom Label zum persönlichen Atomausstieg und zum Wechsel zu einem umweltfreundlichen Stromanbieter aufgerufen. Das Angebot der Düsseldorfer enthält nachweislich einen Nutzen für die Umwelt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Der Grüne Strom Label e.V. (GSL), getragen von den großen Umweltverbänden u.a. BUND, NABU und EUROSOLAR, ruft alle Stromverbraucher auf, zu umweltfreundlichem Strombezug zu wechseln. "Der 20. Jahrestag von Tschernobyl sollte Anlass sein, kein Geld mehr für Strom aus Atom- und Kohlekraftwerken auszugeben", erläuterte Dr. Werner Neumann vom GSL-Vorstand.

So bietet u.a. die Naturstrom AG umweltfreundliche Alternativen: Der Strom stammt zu 100Prozent aus erneuerbaren Energien und neue Anlagen werden gezielt gefördert. "Die aktuelle Diskussion zeigt wieder einmal, dass die Energiekonzerne und viele Politiker die Augen vor den Gefahren der Atomkraft verschließen", meint auch Dr. Thomas Ranning, Naturstrom-Vorstand. Als Begründung für ein Festhalten an der Atomkraft werde oftmals auch der Klimaschutz herangezogen. Dies leugne aber einerseits die Risiken der Atomkraft und lenke gleichzeitig von der Realität ab, denn die gleichen Unternehmen würden bei den angekündigten Neuinvestitionen in Kraftwerke auf alte, kohlendioxidintensive Technologien setzen, anstatt Energieeffizienz, erneuerbare Energien oder Kraft-Wärme-Kopplung zu fördern.

Der Düsseldorfer Ökostromanbieter feiert in diesem Monat achtjähriges Firmenjubiläum: "Naturstrom stellt eine erfolgreiche Ausnahme am Energiemarkt dar. Das Unternehmen hat sich von Beginn an auf hohe Qualität und einen sehr hohen Umweltnutzen konzentriert und nicht auf den billigsten Preis", beschreibt Oliver Hummel, Geschäfsführer der NaturStromHandel GmbH den Hauptunterschied zu anderen Anbietern. Diese hohe Qualität wird in regelmäßigen Prüfungen durch den Grüne Strom Label e.V. bestätigt, in diesem Jahr gab es das Label zum siebten Mal in Folge.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Energieversorung

    Koalion streitet weiter um Atomkraft

    Das Festhalten am Atomausstieg sorgt in der großen Koalition nach wie vor für Streit. Während führende Unions-Politiker sich am Wochenende erneut für eine intensivere Nutzung der Kernkraft stark machten, beharrten Spitzenvertreter von SPD auf dem vereinbarten Abschied von der Atomenergie.

  • Hochspannungsleitung

    Experten: Erneuerbare Energien kompensieren Atomausstieg

    Laut Harry Lehmann, Energieexperte im Umweltbundesamt, können Wind- und Wasserkraftwerke sowie Solar- und Biogasanlagen bis zum Jahr 2010 etwa 50 Milliarden Kilowattstunden Strom mehr erzeugen als momentan. Damit könnten sie den Atomertrag von 33 Milliarden Kilowattstunden locker kompensieren.

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

Top