Druckluftrechner

Per Mausklick zur Druckluft-Optimierung

Mit dem Internet-Druckluftrechner lassen sich schnell und praktisch die jährlichen Energiekosten berechnen, die durch Verluste im Druckluftnetz entstehen. Denn deutschlandweit werden in defekten Druckluftnetzen etwa fünf Milliarden Kilowattstunden verschwendet. Die Energieagentur NRW will Abhilfe schaffen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

In Deutschland werden in defekten Druckluftnetzen etwa fünf Milliarden Kilowattstunden vergeudet. Aus diesem Grund will die Energieagentur NRW Betriebe auf diese teuren Leckagen im System aufmerksam machen und hat jetzt im Rahmen ihrer Aktion Druckluft einen Druckluftrechner ins Internet gestellt.

Der Einsatz von Druckluft ist in den meisten Industrieunternehmen unentbehrlich. Verzichtbar sind hingegen hohe Druckverluste. Lecks in Rohrleitungen führen dazu, dass in Deutschland große Mengen teurer Druckluft entweichen, wodurch ein Schaden in Höhe mehrerer Millionen Euro entsteht. Doch Druckverluste müssen nicht sein: Auch hier gilt die Devise "Problem erkannt, Gefahr gebannt". Vorausgesetzt, die im Unternehmen für Druckluft Zuständigen wissen, wie Druckverluste zu ermitteln sind und wie man sie beheben kann. Der neue Service des REN Impuls-Programms RAVEL NRW bietet dazu einen Druckluftrechner im Internet.

"Wir möchten vor Augen führen, welch' ungeheure Kosten flöten gehen. Deshalb reagieren wir nun virtuell auf die individuellen Bedürfnisse der Betriebe, die Druckluft nutzen", begründet Torsten Brose, Ingenieur bei der Energieagentur NRW, die Neuheit. So lassen sich schnell und praktisch die jährlichen Energiekosten berechnen, die durch Verluste im Druckluftnetz entstehen. Der Nutzer gibt einfach den je nach Verdichtersystem herrschenden mittleren Betriebsdruck ein. Dann beziffert er die Druckdifferenz (z.B. an Filtern, Armaturen, Rückschlagventilen) zwischen Verdichter (Kesselmanometer) und Verbraucher im Lastbetrieb. Mit Angaben zum Volumenstrom, den Laststunden und dem Strompreis berechnet der Computer sekundenschnell die jährlichen Energiekosten, die durch Druckverluste anfallen. Ebenso rasch lassen sich die jährlichen Gesamtbetriebskosten eines Verdichtersystems berechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Top