Programmhinweis

Pelletheizungen: Heizen mit Holz ist wieder im Kommen

Holz zum Heizen zu verwenden macht nicht nur eine gemütliche Atmosphäre am Kamin, sondern schont auch die Umwelt! Zu diesem Thema informiert Georg Ehring vom Deutschlandfunk im Oktober live von der Messe "Holz-Energie" in Augsburg und bietet Interessierten die Möglichkeit, Hörerfragen zu stellen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Vollautomatische Pelletheizungen sind dabei, den Markt zu erobern. Ihre breite Markteinführung wird mit Fördergeldern unterstützt und ist somit eine gute Alternative zu Öl- oder Gasheizungen. Heizen mit Holz ist sehr umweltschonend, denn bei der Holzverbrennung wird nur so viel Kohlendioxid freigesetzt, wie der Baum während des Wachsens eingelagert hat. Außerdem machen traditionelle Öfen und Kamine eine angenehmen Wohnatmosphäre.

Zu dem Thema findet auch in diesem Jahr die Messe "Holz-Energie" in Augsburg statt. Am 21. Oktober wird Georg Ehring vom Deutschlandfunk live von der Messe senden. In seiner Sendung "Marktplatz" wird er mit Experten und Hörern darüber diskutieren, ob sich der Umstieg auf Heizen mit Holz wirklich lohnt und wie man einen zu dem Haus passenden Kaminofen findet.

Auch Anbieter und Konzepte der neuen Variante einer alten Heizenergie werden dabei erläutert. Hörerfragen sind natürlich willkommen, Fragen können per Telefon (00800-44 64 44 64), Fax (00800 – 44 64 44 65) oder E-Mail (marktplatz@dradio.de) gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Alternative Feuerstätten: Brennholz liegt im Trend

    Öl- und Gasheizungen funktionieren ohne Strom nicht, deshalb bleibt es bei einem Stromausfall nicht nur dunkel sondern auch kalt. Mit Holz- oder Kohle befreuerte Öfen hingegen, sind von Energie unabhängig und bieten weitere Vorteile: Sie machen unabhängig von steigenden Energiepreisen und schonen die Umwelt.

  • Stromtarife

    Alte Heizungen haben ausgedient

    Am 1. November fällt die Klappe: Heizkessel mit einer Leistung von 4 bis 25 kW dürfen dann nicht mehr einen Abgasverlustwert von elf Prozent überschreiten. Bis Ende 2006 müssen zudem alle Anlagen ausgetauscht werden, die vor Oktober 1978 eingebaut wurden.

  • Strom sparen

    Weniger CO2? Dann gibt's bares Geld!

    Baden-Württemberg macht Ernst in Sachen Klimaschutz: Über das Programm "Klimaschutz-Plus" stehen neuerdings insgesamt vier Millionen Euro für CO2-Minderungsmaßnahmen zum Abruf bereit. Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen sowie kirchliche und private Einrichtungen. Die maximale Fördersumme beträgt 100.000 Euro.

  • Strom sparen

    Preiswert heizen im Neubau - Anforderungen der neuen Energieeinsparverordnung

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hat eine Studie der Hochschule Bremen veröffentlicht, die die Kosten diverser Wärmeerzeugungssysteme untersucht und vergleicht.

Top