Standpunkt

Paziorek: Beim Emissionshandel droht neues Chaos

Der umweltpolitische Sprecher von CDU/CSU fordert den Umweltminister auf, die noch notwendigen Rechtsverordnungen zum Emissionshandel schnell zu erlassen und den betroffenen Unternehmen die notwendigen Informationen und die Erfassungssoftware unverzüglich zur Verfügung zu stellen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Paziorek, erwartet anlässlich der anstehenden Antragsstellung der am Emissionshandel teilnehmenden Unternehmen zur Zuteilung von Emissionsberechtigungen bei der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHST) neues Chaos. Die Unternehmen hätten nur 15 Tage Zeit, ihre Anträge mit einer Erfassungssoftware zu stellen, die Daten müssten anschließend noch von einem Sachverständigen geprüft werden.

"Die notwendige Erfassungssoftware steht bisher immer noch nicht zur Verfügung. Die betroffenen Unternehmen haben damit kurz vor Antragsstellung nicht einmal die Möglichkeit, sich mit der Software ausführlich vertraut zu machen. Daneben fehlen immer noch wichtige Rechtsverordnungen, die u.a. die Zuteilungsregeln bei Zementklinker, Branntkalk usw. festlegen", bemängelt Paziorek. Er fordert den Umweltminister auf, die noch notwendigen Rechtsverordnungen schnell zu erlassen und den betroffenen Unternehmen die notwendigen Informationen und die Erfassungssoftware unverzüglich zur Verfügung zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    WVM: Dramatische Belastung der energieintensiven Industrie durch EEG

    Die finanzielle Belastung der energieintensiven Unternehmen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) steigt nach Angaben der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) erneut dramatisch um über 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an.

  • Hochspannungsmasten

    Emissionshandel: Gebührenbescheide rechtmäßig

    Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat bestätigt, dass die Gebührenerhebung auf Grundlage der Emissionhandels-Kostenverordnung (EHKostV 2007) rechtmäßig ist. Damit liegt eine erste gerichtliche Entscheidung zur Gebührenerhebung auf Grundlage der EHKostV 2007 vor.

  • Stromtarife

    Emissionshandel: UBA veröffentlicht Unternehmensliste

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) hat eine aktualisierte Liste der am Emissionshandel teilnehmenden Anlagen veröffentlicht. Sie basiert auf der freiwilligen Datenerhebung 2003 und berücksichtigt alle Korrekturen der Bundesländer und der Unternehmen seit Anfang 2004.

  • Hochspannungsmasten

    Deutsche Emissionshandelsstelle startet Internetangebot

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle ist ab sofort im Internet erreichbar. Der Internet-Auftritt ist so strukturiert, dass die zentralen Partner schnell zu den gewünschten Informationen gelangen. Sachverständige, Händler und Landesbehörden erhalten zudem praktische Unterstützung bei der Einführung des Handels.

  • Stromnetz Ausbau

    IHK-Sachverständige für den Emissionshandel sind bereit

    Zum 1. Januar 2005 müssen knapp 1700 deutsche Unternehmen mit insgesamt fast 2400 Anlagen bei der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHST) in Berlin ihre Zertifikats-Zuteilungen für die erste Handelsperiode beantragen. Diese Anträge und Emissionsberichte müssen zuvor von Sachverständigen testiert werden.

Top