Kontaktloses Zahlen

Paypal will mit Visa-Deal die Ladenkassen erobern

Paypal ist als Online-Bezahldienst bereits weltweit eine feste Größe. Das Unternehmen will aber auch beim kontaktlosen Bezahlen mitmischen und will deshalb einen Deal mit Kreditkarten-Riesen Visa schließen.

Paypal © Paypal

San Jose - Der Online-Bezahldienst Paypal will über eine Partnerschaft mit Visa auch ins Geschäft an den Ladenkassen vorstoßen. Mit dem Deal sollen Paypal-Kunden grundsätzlich an allen Karten-Terminals bezahlen können, die kontaktlose Zahlungen mit Visa-Karten unterstützen. Dieser Service soll zunächst nur in den USA verfügbar sein, für den Rest der Welt müssen noch die Vereinbarungen ausgehandelt werden.

Kotaktloses Bezahlen mit NFC-Chip

Aktuell werden im Handel in großem Stil Lesegeräte für Kontaktlos-Zahlungen per NFC-Nahfunk eingeführt, die Umrüstung soll in den nächsten Jahren abgeschlossen werden. Damit kann bezahlt werden, indem man eine Bankkarte mit NFC-Chip beziehungsweise Smartphone oder Computer-Uhr ans Terminal hält. Auf dieser Basis funktionieren auch Smartphone-Bezahldienste wie Apple Pay auf iPhones oder Samsung Pay auf Smartphones des südkoreanischen Marktführers sowie Android Pay.

Nicht nur Visa soll die Paypal-Zahlung unterstützen

Für Paypal ist es der bisher größte Vorstoß, auch zum Bezahlen in Läden genutzt zu werden. Technisch ist es so, dass Visa seinem Partner Paypal Zugang zu seinem "Tokenisierungs"-Service gewährt, bei dem eine Art Fingerabdruck von Zahlungsmitteln für sichere Transaktionen erstellt wird. Visa-Karten können damit in die digitale Paypal-Brieftasche im Smartphone integriert werden. Im Laden soll per Paypal aber nicht nur mit den eingebundenen Visa-Karten bezahlt werden können, sondern auch über andere mit dem Konto des Online-Dienstes verbundene Geldquellen, wie Paypal-Chef Dan Schulman in einer Telefonkonferenz mit Analysten betonte.

Paypal und Visa beenden langjährigen Streit

Paypal und Visa beendeten damit auch einen langjährigen Konflikt. Visa war unzufrieden damit, dass Paypal Kunden dazu verleitete, ihre Accounts beim Online-Dienst direkt mit ihren Bankkonten statt mit ihren Kreditkarten zu verbinden. Dem Konzern entging so Geschäft. Zugleich rückte Visa selbst ins Geschäft mit Online-Zahlungen und digitalen Brieftaschen vor und machte damit Paypal Konkurrenz.

Paypal muss Transaktionsdaten an Visa weitergeben

Der Deal werde die Umsätze mit Visa-Karten erhöhen, sagte der Chef des Kreditkarten-Konzerns, Charles Scharf. Zu der Vereinbarung gehört auch, dass Paypal den Banken, die Visa-Karten ausgeben, mehr Daten über Transaktionen geben wird. Es gab keine Angaben dazu, wann die Vereinbarung auf den Rest der Welt ausgeweitet werden könnte. "Ich denke, wir sind beide in einer Position, in der wir unsere Aufmerksamkeit auch auf die Märkte außerhalb der USA richten würden, aber wir wollten erst den US-Deal abschließen", sagte Scharf.

Paypal steigerte seine Umsätze

Die beiden Unternehmen legten gleichzeitig aktuelle Quartalszahlen vor. Paypal gab bekannt, dass die Zahl aktiver Kunden im vergangenen Quartal um elf Prozent auf 188 Millionen zugelegt hat. Der Umsatz wuchs um 15 Prozent auf 2,65 Milliarden Dollar und der Gewinn kletterte um sechs Prozent auf 323 Millionen Dollar. Die Firma gehörte bis vor einem Jahr zur Handelsplattform Ebay und ist seitdem eigenständig.

Quartalszahlen bei Karten-Riesen Visa

Bei Visa drückte im vergangenen Quartal die Integration des Europa-Geschäfts den Gewinn. Im vergangenen Quartal verdiente der Finanzkonzern 412 Millionen Dollar. Dabei schlugen die Belastungen im Zusammenhang mit der Eingliederung von Visa Europe mit knapp 1,9 Milliarden Dollar zu Buche. Im Vorjahresquartal hatte es noch einen Gewinn von 1,7 Milliarden Dollar gegeben. Der Umsatz wuchs unterdessen um 3,2 Prozent auf 3,63 Milliarden Dollar.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Apple iPhone 6s Farben

    Urheberrechtsabgabe: iPhone und iPad werden teurer

    Die neue Urheberrechtsabgabe für mobile Geräte macht nun erste Smartphones und Tablets teurer. Apple verlangt für seine iPhones und iPads 5 bzw. 7 Euro mehr als noch im vergangenen Jahr. Ob andere Hersteller nachziehen, ist noch unklar.

  • Online-Shopping

    Online-Shopping soll sicherer werden

    Neue Vorgaben der Europäischen Bankenaufsicht sollen das Online-Shopping sicherer machen. Ein zweifacher Check des Zahlers dürfte die Prozedur aber auch komplizierter machen. Der Handelsverband fürchtet, dass Einkäufer dadurch abgeschreckt werden.

  • Bezahlen per Handy

    Mit dem Handy bei Aldi bezahlen - klappt das?

    Aldi Nord hat kürzlich das kontaktlose Zahlen per Handy eingeführt. Über NFC werden die Daten übertragen, PIN oder Unterschrift sind nicht mehr nötig. Ein Mitarbeiter von test.de hat ausprobiert, wie das Verfahren in der Praxis funktioniert.

Top