Strahlender Müll

Parteienzank macht Atompolitik zum Top-Wahlthema

Zumindest beim Thema Gorleben hat Merkel ihre Zurückhaltung im Wahlkampf offenbar aufgegeben. Am Mittwoch wetterte sie gleich in mehreren Zeitungen gegen Bundesumweltminister Gabriel wegen dessen "Tot"-Erklärung des Endlager-Projekts Gorleben. Wenn nicht Wahlkampf wäre, würde Gabriel so "nicht reden", sagte Merkel, die selbst eine Weitererkundung des Salzstocks forderte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/red) - Die Skandale in den bestehenden oder geplanten Atommülllagern in Norddeutschland, aber auch die Pannen im Atomkraftwerk Krümmel in Schleswig-Holstein - sie sind endgültig zum Top-Thema im laufenden Bundestagswahlkampf geworden. Gekämpft wird an vielen Fronten - etwa im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Atommülllager Asse im Landtag von Hannover, am Schacht Gorleben im Wendland oder in Morsleben in Sachsen-Anhalt, und schließlich im politischen Berlin, wo all die Pannen und Missgeschicke beim Umgang mit radioaktiven Altlasten von den Parteien bewertet und gemäß der eigenen Ideologie interpretiert werden.

Merkel hält an Ausstieg aus Atomausstieg fest

Die Befeuerung mit immer wieder neuen Erkenntnissen über die offenkundigen Versäumnisse in der Endlagerfrage war zuletzt so stark, dass speziell die Union ihre Defensiv-Taktik nicht mehr weiterfahren konnte. Fast täglich gelangen mittlerweile neue brisante Erkenntnisse an die Öffentlichkeit, was etwa die Eignung des Salzstocks Gorleben als atomares Endlager betrifft. Wollten Union und FDP da nicht in der Welle des Protestes untergehen, mussten sie in die Offensive gehen. So meldete sich sogar die Bundeskanzlerin noch einmal zu Wort und sprach sich - für manch einen überraschend - noch einmal explizit für eine Aufkündigung des Atomausstiegs aus.

Gorleben hätte nie ausgewählt werden dürfen

Stimmen die Fakten der Atomkraftgegner, trifft offenbar zweierlei zu: Das nach wie vor von den bürgerlichen Parteien favorisierte Versuchsendlager Gorleben hätte nach rein fachlichen Kriterien nie auserwählt werden dürfen. Laut Geologen ist es genauso brüchig wie das einsturzgefährdete Atommülllager Asse. Und die ehemalige Landesregierung unter Ernst Albrecht und Bundesregierung unter Helmut Kohl (beide CDU) ignorierten die fachlichen Bedenken und setzten Gorleben nach Ansicht von Atomexperten aus politischen Gründen durch.

Albrecht sei sich der "Tragweite" seiner Entscheidung wohl damals nicht bewusst gewesen, sagte am Mittwoch der Geologe Dieter Ortlam, der in den 60er Jahren an der Standortanalyse in Gorleben beteiligt war. Er und seine Kollegen hätten mit großem "Kopfschütteln" reagiert, als Albrecht sich in den 70er Jahren auf Gorleben festlegte.

Einige Forscher sehen keinerlei Versäumnisse bei Asse

Nicht nur Politiker, auch Experten wie Ortlam müssen sich in diesen Tagen die Frage gefallen lassen, warum sie es damals bei bloßem Kopfschütteln beließen. Ortlam sagte, es sei die Pflicht eines Wissenschaftlers, "rechtzeitig" vor Gefahren zu warnen. Zwischen Albrechts Entscheidung und dem nun erfolgten Aufschrei der Experten liegen 30 Jahre. Manche damals verantwortliche Forscher sehen gar bis heute keinerlei Versäumnisse. Im Untersuchungsausschuss zum einsturzgefährdeten Atommülllager Asse traten schon Geologen auf, die sich nach wie vor "stolz" auf die eigene "Leistung" zeigten.

Schon am Donnerstag geht der Wahlkampf weiter. Dann fährt Bundesumweltminister Gabriel einmal mehr in den Asse-Schacht hinab. Offiziell will er Kriterien für das Schließungskonzept vorstellen. Für mehr Aufregung werden aber vermutlich neue scharfe Attacken auf Union und FDP im Allgemeinen sowie die Bundeskanzlerin im Besonderen sorgen. Dass Merkel vor dem 27. September ebenfalls einmal in einen der norddeutschen Atommüllschächte hinabfährt, ist allerdings zu bezweifeln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch Niedersachsen ignorierte Bedenken gegen Gorleben

    Neben dem Bund hat offenbar auch das Land Niedersachsen fachliche Bedenken gegen die Eignung des Salzstocks Gorleben als Endlager für Atommüll ignoriert. Die Landes- sowie die Bundesregierunt hätten sich über den Expertenrat hinweggesetzt und sich aus politischen Gründen für den Standort Gorleben entschieden.

  • Stromtarife

    Trecker-Proteste gegen Atomkraft in Gorleben

    Zum Auftakt eines einwöchigen Protest-Trecks gegen Atomkraft, der am kommenden Wochenende in Berlin enden soll, haben am Samstag rund 1000 Menschen in Gorleben protestiert. An der Kundgebung am Endlagerbergwerk beteiligten sich auch etwa 100 Landwirte mit ihren Traktoren.

  • Energieversorung

    Dreimal soviel Plutonium in der Asse wie bisher angegeben

    Die Hiobsbotschaften aus dem Atommülllager Asse reißen nicht ab. In der Schachtanlage lagert mit rund 28 Kilogramm offensichtlich mehr als dreimal so viel hochgiftiges Plutonium wie bisher angenommen, so das Ergebnis einer Arbeitsgruppe des Helmholtz Zentrum München. Bundesumweltminister Gabriel spricht von einem unglaublichem Irrtum.

Top