Terminhinweis

Parlamentarischer Abend des BBE zur EEG-Novellierung

Unter dem Motto Zukunftsmarkt Bioenergie - Die Novellierung des Erneuerbaren Energien Gesetzes veranstaltet der Bundesverband BioEnergie am 7. Mai in Berlin einen Parlamentarischen Abend. Handlungsbedarf bestehe insbesondere bei der Verbesserung der EEG-Vergütung und damit die Steigerung der Wirtschaftlichkeit.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) und die Biomasseverordnung haben die Weichen für den weiteren Aufschwung in der deutschen Bioenergiebranche und für einen chancenreichen Zukunftsmarkt gestellt. Nun soll auch die Bioenergie einen maßgeblichen Anteil zum Ausbauziel der erneuerbaren Energien bis 2010 und damit zu einer nachhaltigen Energieversorgung sowie zum Klima- und Umweltschutz leisten.

"Insbesondere für Bioenergieanlagen, die naturbelassene Biomassen einsetzen, besteht ein dringend notwendiger Handlungsbedarf", erläuterte Helmut Lamp, Vorsitzender des Vorstandes des Bundesverbandes BioEnergie (BBE). "Die bestehenden EEG-Vergütungen ermöglichen für Biogasanlagen und Holz(heiz-)kraftwerke ohne den Einsatz von biogenen Rest- und Abfallstoffen keinen wirtschaftlichen Anlagenbetrieb. Da die großen Biomassepotenziale aber gerade bei den naturbelassenen Biomassen liegen, ist zu befürchten, dass die ambitionierten Zubauziele für die Biomassenutzung und damit auch die Klima- und Umweltschutzziele ohne eine verbesserte EEG-Vergütung nicht erreicht werden können", so Lamp weiter. Aus diesem Anlass lädt der Bundesverband BioEnergie (BBE) zu seinem Parlamentarischen Abend am 7. Mai in der Botschaft der Republik Bulgarien ein.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Energieversorung

    NABU fordert gezielte Förderung der erneuerbaren Energien

    Im neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz sollten die Vergütungssätze für Strom aus Biomasse angehoben werden. Das forderte der Naturschutzbund heute in Berlin. Gleichzeitig könnten die Zahlungen für Windenergieanlagen in windreichen Standorten verringert werden. Für die Offshore-Nutzung sollte ein eigener Passus eingefügt werden.

  • Energieversorung

    Bilanz der "Grünen": Drei Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Seit drei Jahren gilt in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz, dessen Ziel die Verdopplung des Anteils von Strom aus regenerativen Energiequellen bis zum Jahr 2010 ist. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist mittlerweile auf über acht Prozent angestiegen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

Top