Netzersatz

OVAG: Zwei neue Notstromaggregate sichern Netz ab

Die neuen Aggregate sind die kleinsten von insgesamt zehn Stück in der Bandbreite von 68 bis 630 kVA, die bei der OVAG als Netzersatz dienen können. Dort, wo es technisch möglich ist, können diese Geräte bei einem Ausfall der öffentlichen Versorgungsspannung die Kunden dennoch weiter mit Strom versorgen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Friedberg (red) - Zwei weitere Notstromaggregate hat jetzt die Oberhessische Versorgungsbetriebe AG (OVAG) in Betrieb genommen. Stefan Hartmann, stellvertretender Abteilungsleiter Netz bei der OVAG: "Damit können wir die Verfügbarkeit unseres Netzes weiter verbessern und überdies eine Nische füllen, welche kleinere Anschlüsse betrifft."

Die neuen Aggregate sind die kleinsten von insgesamt zehn Stück in der Bandbreite von 68 bis 630 kVA, die bei der OVAG als Netzersatz dienen können. Dort, wo es technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll ist, können diese Geräte bei einem Ausfall der öffentlichen Versorgungsspannung die Kunden dennoch weiter mit Strom versorgen.

Alle Aggregate sind so technisiert, dass sie die Stromversorgung übernehmen können, ohne dass der Kunde von dem Vorgang etwas bemerkt. Lediglich Kunden mit leistungsstarken Motoren können diese während der Aggregatversorgung nicht einschalten.

Top