Strom und Wärme

OVAG baut neues Blockkraftwerk in Friedberg

Das Projekt in der Wetterau sieht vor, alle Gebäude zu verbinden und mit den vorhandenen Wärmekesseln des Kreis- und des Krankenhauses die Wärme einzuspeisen. Im Krankenhaus selbst wird ein neues Blockkraftheizwerk installiert, das Wärme und Strom mittels Erdgas erzeugt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Friedberg (red) - Der mittelhessische Energieversorger OVAG baut in Friedberg ein neues Blockheizkraftwerk, das Kreishaus, Kreiskrankenhaus, Augustinerschule sowie altes und neues Sparkassengebäude in Friedberg mit Wärme versorgt. Der Strom wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Ab August beginnen die Arbeiten, im Dezember soll das Blockkraftheizwerk die Produktion aufnehmen.

Eine neuere Studie, neuzeitliche Technik, sanierungsbedürftige Heizanlagen sowie der Neubau der Sparkasse Wetterau lassen das Projekt Nahwärmeversorgung unter finanziellen, technischen und vor allem ökonomischen Gesichtspunkten rentabel erscheinen. Die zentrale Wärmeversorgung sei zwar um 4,5 Prozent teurer als die dezentrale, aber der ökologische Vorteil wiege diesen Nachteil auf, heißt es von Seiten der OVAG. Der Ausstoß von Kohlendioxid wird um 400 Tonnen jährlich reduziert.

Das Projekt sieht vor, alle Gebäude zu verbinden und mit den vorhandenen Wärmekesseln des Kreis- und des Krankenhauses die Wärme einzuspeisen. Im Krankenhaus selbst wird ein neues Blockkraftheizwerk installiert, das Wärme und Strom mittels Erdgas erzeugt. Die zusätzlich produzierte elektrische Leistung liegt bei 117 Kilowattstunden. So können bei einer jährlichen Laufzeit von knapp zehn Monaten über 880 000 Kilowattstunden Strom produziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Hochspannungsmasten

    Mitmach-Ausstellung bei N-ERGIE: Energie entdecken und erleben

    Der mittlerweile mit zwei Preisen ausgezeichnete Energie-Erlebnispfad ist ein Projekt der Agenda 21 Nürnberg/Fürth. Vom 21. Juni bis Ende Juli führt er im N-ERGIE Centrum in Nürnberg aktiv und spielerisch an viele Facetten des Themas Energie heran. Denn das sei Voraussetzung für verantwortungsvolles Handeln.

  • Hochspannungsleitung

    HSE und FH Darmstadt erforschen Einsatz von Brennstoffzellen

    In der Heppenheimer Betriebsstelle der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE) wird seit einigen Tagen eine erdgasbetriebene Brennstoffzelle auf den Einsatz im Haushalt unter realistischen Bedingungen getestet. Das fast 300.000 Euro teure Projekt erstreckt sich über drei Jahre und wird von der Fachhochschule Darmstadt wissenschaftlich begleitet.

  • Strompreise

    Stadtwerke Kiel liefern Bio-Energie für Gut Futterkamp

    Schweinemist und Maissilage sind die Rohstoffe, mit denen ab Herbst 2004 ein Blockheizkraftwerk in Schleswig-Holstein Energie erzeugen wird. Die 1,5 Millionen Euro teure Anlage wird zukünftig 2,6 Millionen Kilowattstunden Strom in das öffentliche Netz einspeisen.

Top