Personalia

"Ostwind" startet mit neuem Führungsteam ins neue Jahr

Das sächsische Windkraftunternehmen "Ostwind" hat sein Führungsteam neu aufgestellt - auch und vor allem deshalb, weil das Auslandsengagement des Unternehmens forciert werden soll. Im vergangenen Jahr fuhr "Ostwind" eine Rekordernte an klimafreundlichem Windstrom ein: 395 Millionen Kilowattstunden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bockelwitz (red) - Zum Jahreswechsel hat die "Ostwind"-Gruppe das Führungsteam der in Bockelwitz (Sachsen) ansässigen "Ostwind" Betriebsgesellschaft neu aufgestellt. Gleichzeitig kann das für die Betriebsführung von Windkraftanlagen und Windparks verantwortliche Unternehmen für 2004 mit positiven Ertragszahlen aus einer reichen Stromernte aufwarten.

Seit dem 1. Dezember vergangenen Jahres komplettiert Rüdiger Nowak (43) als Geschäftsführer die Firmenleitung der sächsischen "Ostwind" Betriebsgesellschaft (OWB). Der Diplom-Informatiker bringt aus verschiedenen Positionen in globalen Unternehmen der Elektronikindustrie internationale Leitungs- und Geschäftsführungserfahrung in seine neue Aufgabe ein.

Unterstützung bekommt er von Uta Barthel (30). Die stellvertretende Geschäftsführerin ist bereits im Februar letzten Jahres zu "Ostwind" und damit in die Windbranche gewechselt. Ausgestattet mit fünf Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen Global Marketing, CRM, Vertrieb und Projektmanagement soll sie in Zukunft an der Seite des Geschäftsführers zielstrebig das Wachstum der "Ostwind" Betriebsgesellschaft vorantreiben.

Gleichzeitig legte die "Ostwind" Betriebsgesellschaft auch eine Bilanz über das abgelaufene Jahr 2004 vor. Demnach konnte mit einem Gesamtertrag von 395 Millionen Kilowattstunden Strom aus 23 Windparks und 219 Windkraftanlagen ein neuer Rekordwert für das 1999 gegründete Unternehmen erreicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Strompreise

    Trittin besucht erste deutsche Offshore-Windkraftanlage

    Bundesumweltminister Trittin gestern die erste Windenergieanlage besichtigt, die unter Offshore-Bedingungen installiert wurde. Dabei betonte der Minister, dass Windenergie ein regelrechtes Konjunkturprogramm für die Küstenregion sei - bis 2010 sollen 3000 Megawatt Offshore-Leistung installiert sein.

  • Stromtarife

    VDN-Präsident: Windkraft verteuert Netzbetrieb

    Insbesondere die unstetige Einspeisung von Strom aus Windkraft macht laut VDN-Präsident Hans-Jürgen Ebeling die Netznutzung in der Hoch- und Höchstpannung teurer. Zudem sei der Regelenergiebedarf bereits deutlich gestiegen, die Zusatzkosten beliefen sich schon jetzt auf mehreren huntert Millionen Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Windstromerzeugung in Deutschland legte 2002 weiter zu

    Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) hat die Windenergie-Statistik 2002 für die Bundesrepublik vorgelegt. Demnach wurden im vergangenen Jahr 16,5 Milliarden Kilowattstunden Windstrom erzeugt. 2003 sollen neun Prozent des Stroms aus regenerativen Energien stammen.

Top