Startschuss

Ostseepipeline: Nord Stream korrigiert Baupläne

Am Freitag soll es losgehen mit einem offiziellen Festakt: Die sogenannte Ostsee-Pipeline soll von der russischen Stadt Wyborg an die deutsche Ostseeküste bei Greifswald führen. Inzwischen hat der Betreiber Nord Stream aber noch einige Korrekturen an den Bauplänen vorgenommen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Greifswald (ddp/red) - Nach der Verlegung der ersten Rohrsegmente vor der Küste der schwedischen Insel Gotland zu Wochenbeginn haben auch die Vorbereitungen für den Bau der Ostseepipeline im deutschen Küstenmeer begonnen. Voraussichtlich im Juni werde das Verlegeschiff "Castoro 10" mit der Verlegung der Trasse durch den Greifswalder Bodden beginnen, sagte Projektleiter Jens Lange am Donnerstag in Greifswald. Pro Tag sollen dann bis zu 500 Meter Leitungsstrang in den Meeresgrund eingegraben werden. Die Arbeiten im deutschen Küstenabschnitt sollen zum Jahresende abgeschlossen sein.

Bereits in der kommenden Woche beginnen die Bautrupps in Lubmin mit der Errichtung der landseitigen Anbindung. Die etwa 300 Meter lange Leitung soll von der Wasserkante bis zu der bereits in Bau befindlichen Anlandestation führen. Einen Monat später sollen im Strandbereich Spundwände für den Grabenbereich im Flachwasser gerammt werden.

Unterdessen korrigierte das künftige Betreiberkonsortium Nord Stream seine Baupläne für den Trassenabschnitt vor der deutschen Küste. Beim Bergamt Stralsund sei beantragt worden, die Rohrleitungen auch innerhalb der Zwölf-Meilen-Zone einzugraben, sagte Lange. Zum Schutz vor Kollisionen mit Schiffen sollen damit die beiden Gasleitungen auf dem 47 Kilometer langen Trassenabschnitt von Lubmin durch den Greifswalder Bodden bis zur Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in Gräben versenkt werden. Erst jenseits des Küstenmeeres soll die Pipeline lediglich auf den Meeresboden gelegt werden. Die öffentliche Anhörung des Änderungsantrags beginnt am kommenden Mittwoch.

Bereits genehmigt wurde vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) eine geringfügige Korrektur des Trassenverlaufs nordöstlich des Greifswalder Boddens. Demnach soll die Leitung etwas weiter nördlich durch ein tieferes Seegebiet verlegt werden. Damit werde der nach Swinemünde und Stettin führende Schifffahrtsweg nun in 17,5 Metern statt wie ursprünglich geplant in 14 Metern Wassertiefe gequert, sagte Lange. Die Trasse werde durch die Umleitung etwa einen Kilometer länger. Die Tiefwasservariante war unter anderem von der Deutschen Marine und einem Stettiner Unternehmer gefordert worden, die beim Oberverwaltungsgericht Greifswald Klage gegen die Baugenehmigung eingereicht hatten.

Per Eilantrag gehen derzeit auch noch der BUND und die Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) gerichtlich gegen die Baugenehmigung vor. Nach Ansicht der Umweltschützer reichten die von Nord Stream geplanten Ausgleichsmaßnahmen nicht aus. Vorgesehen sind bisher unter anderem die Renaturierung einer Lagune vor Peenemünde, eine Dünensanierung bei Lubmin und ein langjähriges Schutzprojekt für Bodenbrüter auf der Feesendorfer Wiese.

Nach Angaben des russischen Energiekonzerns Gazprom wird am Freitag bei Wyborg (Russland) mit einem Festakt der offizielle Baustart für die 1220 Kilometer lange Ostseepipeline vollzogen. Bis 2012 werden insgesamt drei Verlegeschiffe vor Schweden, im Finnischen Meerbusen und in der südlichen Ostsee zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Strom sparen

    Baubeginn der Ostsee-Pipeline verzögert sich leicht

    Der Baubeginn der Ostsee-Pipeline verzögert sich voraussichtlich um wenige Tage. Das "relativ späte Auftauen der Eisdecke" auf dem Meer sei verantwortlich für die Verschiebung. Unterdessen hat das Verlegeschiff "Castoro 6" schwedische Gewässer und damit den Trassenkorridor der Pipeline erreicht.

  • Energieversorung

    Nord Stream sichert sich Milliardenkredite

    Das Betreiberkonsortium Nord Stream hat sich milliardenschwere Finanzmittel für den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream gesichert. Der Kreditvertrag mit 26 Banken über 3,9 Milliarden Euro sei am Dienstag unterzeichnet worden, teilte Nord Stream mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Baustart für Anlandestation der Ostseepipeline in Kürze

    In Lubmin beginnt am 18. Februar der Bau der Anlandestation der geplanten deutsch-russischen Ostseepipeline. Sie soll weitgehend automatisch betrieben werden. Die Bauarbeiten an der Pipeline selbst gehen offenbar recht zügig voran.

Top