Zu hohe Strompreise

Ostdeutsche Wirtschaft droht mit Abwanderung

Die Wirtschaft in Ostdeutschland leidet offenbar deutlich stärker als der Westen unter hohen Strompreisen. Nach Angaben des Verbands der industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) ist die Nutzung der Stromnetze in den neuen Bundesländern 18,6 Prozent teurer als in den alten Ländern.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - "Für den Osten ist das ein echter Standortnachteil", sagte Thomas Adam vom VIK dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Der Präsident des Arbeitgeberverbands Sachsenmetall, Andreas Huhn, befürchtet deshalb, dass "immer mehr Unternehmen abwandern".

Grund für den Unterschied in den Energiepreisen sind dem Bericht nach die Investitionen in das Netz nach der Wiedervereinigung. "Dieses Geld muss nun wieder rein kommen", sagte Hubertus Bardt, Energieexperte beim Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Bei der Standortwahl zwischen Ost- und Westdeutschland könnten im Einzelfall die Energiekosten entscheidend sein.

Die Nähe zu Polen und Tschechien setze die ostdeutschen Unternehmen zusätzlich unter Druck: Laut Sachsenmetall müsse ein Musterunternehmen in Polen nur 4,6 Cent je Kilowattstunde bezahlen, in Tschechien seien es sogar nur 4,1 Cent. Ein vergleichbares Unternehmen in Ostdeutschland komme hingegen auf Kosten von 8,3 Cent je kWh. "Das ist ein europaweiter Spitzenwert", sagte Verbandspräsident Huhn. Nur in Italien sei Strom noch teurer.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Stromtarife

    Verbraucherzentralen bemängeln künstliche Verteuerung des Strompreises

    Da bei Einführung des Zertifikathandels die Erzeuger kostenlos mit ausreichenden Zertifikatmengen bis 2007 ausgestattet worden seien und zudem derzeit noch kein nennenswerter Handel stattfinde, dürfe der Emissionshandel keine Auswirkungen auf die Kosten der Stromproduktion haben. Der vzbv fordert daher eine Aufklärung.

  • Stromtarife

    DIW: Weitere Förderung der erneuerbare Energien unverzichtbar

    Wenn die gegenwärtige Förderpolitik fortgesetzt wird, kann Deutschland den Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch in Deutschland bis 2010 auf 12,5 Prozent erhöhen und damit das nationale EU-Richtziel erreichen, sind sich die Experten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsförderung in Berlin sicher.

  • Hochspannungsmasten

    LichtBlick gewinnt zwei weitere Berliner Großkunden

    Der Hamburger Ökostromversorger LichtBlick konnte sich in einer Ausschreibung der Bankgesellschaft Berlin als günstigster Anbieter durchsetzen und versorgt künftig 500 Abnahmestellen in der Hauptstadt. Zum 1. Mai des Jahres wurde der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. LichtBlick-Kunde.

Top