Diskussion um NAP

Ostdeutsche Energieversorger fühlen sich bei Emissionshandel benachteiligt

Trotz Einigung zwischen Umweltminister Trittin und Wirtschaftsminister Clement über die Ausgestaltung des Emissionshandels, sind viele Energieversorger und regionale Stadtwerke nicht zufrieden. Insbesondere die ostdeutsche Energiewirtschaft fühlt sich benachteiligt, weil eine Anerkennung der Vorleistung fehle.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (red) - Die ostdeutschen Energieversorger, die seit Jahren in umweltfreundlichere Kraftwerkstechnologie investieren, fühlen sich beim Entwurf zur Ausgestaltung des Emissionshandels (NAP) in Deutschland benachteiligt. Ihre Vorleistungen würden nur unzureichend anerkannt und können deshalb nicht im Emissionshandel vermarktet werden, beschwerten sich Vertreter der Verbundnetz Gas AG (VNG), der Stadtwerke Leipzig und vom Dresdner Versorger DREWAG heute in Dresden.

Ein Betreiber, der eine bestehende Anlage demnächst durch eine gleichwertige, neue Anlage ersetzt, könne hingegen seine Emissionsminderungen vollständig verkaufen. Diese Ungleichbehandlung führe zu einer Verdrängung moderner, ostdeutscher Kraftwerke, da deren Produktion dann aufgrund fehlender Emissionszertifikate gedrosselt werden müsste, befürchten die Energieversorger. "Es werden also diejenigen bestraft, die früh angefangen haben zu investieren und Emissionen zu senken. Diejenigen, die jetzt erst modernisieren und Emissionen einsparen, werden belohnt. Damit werden Arbeitsplätze und der Standort Ost gefährdet, da die Energiebranche einer der größten Arbeitgeber Ostdeutschlands ist", erläuterte Wolfgang Eschment, Vorstandsmitglied der Verbundnetz Gas AG.

Nach den vielfältigen Diskussionen um die Regelungen des NAP stünden trotz scheinbar erzielter Einigung aller Beteiligten noch eine ganze Reihe von Fragen ungelöst im Raum, kritisierten die Vertreter der Energieunternehmen. Die daraus resultierende wettbewerbsverzerrende Situation sei für die betroffenen Unternehmen, darunter vor allem viele ostdeutsche Stadtwerke, in keiner Weise akzeptabel.

Bei der Einführung von neuen gesetzlichen Regelungen, wie z. B. dem Beginn des Emissionshandels, müssten angemessene und nicht willkürlich diskriminierende Übergangsregeln sowie eine tatsächliche Chancengleichheit vorgesehen werden, forderten die Unternehmensvertreter. Sie wollen sich für folgende Änderungen einsetzen: (1) Gleichbehandlung von erbrachten Vorleistungen (Early Action) mit der Übertragungsregelung für Ersatzanlagen, (2) Gleichstellung der in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugten Fernwärme im Verhältnis zur Einzelfeuerung im Haushaltssektor, die nicht dem Emissionshandel unterliegt (KWK-Regel) und (3) Möglichkeit der gleichzeitigen Inanspruchnahme von Early Action und KWK-Regel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Leipzig

    Kartellamt setzt sich bei Fernwärmepreisen in Leipzig durch

    Die Stadtwerke Leipzig waren in 2013 bei einem Vergleich der Fernwärmepreise mehrerer Versorgungsunternehmen durch hohe Erlöse auffällig geworden. Auf Druck des Bundeskartellamtes werden die Preise nun gesenkt und zwar um rund 40 Millionen Euro in den kommenden vier Jahren.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien bleiben Jobmotor

    Die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Margareta Wolf, wies in dieser Woche erneut auf die erneuerbaren Energien als Jobmotor und als Chance auch für die neuen Bundesländer hin. Vorteil: Sie basierten auf Innovation, Versorgungssicherheit und ökologischer Verträglichkeit.

  • Strompreise

    Stadtwerke Flensburg auf Strom-Jahrestagung in Estland

    Ab morgen ist Estland Mitglied der Europäischen Union. Die Stadtwerke Flensburg haben frühzeitig Kontakte in die baltischen Staaten aufgebaut. Sie wurden eingeladen, auf der Jahrestagung des estnischen Strom- und Wärmeverbandes einem Vortrag zum deutschen Energiemarkt zu halten.

  • Hochspannungsmasten

    2. Internationaler Energiekongress in Leipzig gestartet

    Über 500 Experten aus 41 Ländern diskutieren heute und morgen in Leipzig ein zentrales Thema: Wie kann man die Erfahrungen der neuen Bundesländer beim Übergang der Energiewirtschaft von der gesteuerten Plan- zur liberalisierten Marktwirtschaft in den neuen EU-Mitgliedsstaaten nutzen?

Top