Orkanschäden können europaweite Expansion der EdF nicht stoppen

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
17 Milliarden Franc muss der französische Stromriese Electricité de France (EdF) investieren, um die großen Orkanschäden in Frankreich zu beseitigen. Trotz der ungeplanten Ausgaben, werde das Unternehmen jedoch seinen europaweiten Expansionskurs nicht verlassen. Das sagte jedenfalls der EdF-Vorstandsvorsitzende Francois Roussely heute in Paris. Ganz im Gegenteil sollen die jeweiligen Beteiligungen an Unternehmen auf 33% aufgestockt werden. Als Ziel hat die EdF vor Augen, eines der zwei führenden Stromunternehmen von morgen zu werden, so Roussely weiter.


In diesem Zusammenhang kündigte der EdF-Chef eine größere Kontrolle des Managements der europäischen Partner an. Gut die Hälfte der Edf-Umsätze sollen bis 2005 außerhalb Frankreichs und nicht mit Strom erwirtschaftet werden. Zum Thema Atomausstieg verwies Roussely darauf, dass der Atomkraftwerkspark der EdF sei mit einem Durchschnittsalter von zwölf Jahren relativ jung sei. Deshalb brauche man sich vor 2008 darüber keine Gedanken zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Frankreich plant Kostenbremse für Strom und Gas

    Die französische Regierung will mehreren Unternehmen vorschreiben, dass sie ihre Preise nur begrenzt erhöhen dürfen. Die Tarife für Strom, Gas und Bahnfahrten dürften künftig nicht mehr stärker steigen als die durchschnittlichen Verbraucherpreise, kündigte die Regierung am Montag an.

  • Strom sparen

    Frankreich profitiert von deutschem Atomausstieg

    Während die deutschen Stromanbieter mit dem plötzlichen Atomausstieg der Bundesregierung zu kämpfen haben, profitiert das Nachbarland Frankreich. Durch die hohe Nachfrage aus Deutschland erwirtschafteten die Franzosen innerhalb neun Monaten 360 Millionen Euro. Dennoch wird die deutsche Energiewende skeptisch betrachtet.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace beantragt Stromdurchleitung in Frankreich

Top