Im Bundestag

Opposition verlangt Informationen zum Emissionshandel

Mittels einer "Kleinen Anfrage" hat sich die CDU/CSU-Fraktion nach den Vorbereitungen zum Emissionshandel erkundigt. Die Opposition will beispielsweise wissen, wie und wo Emissionsrechte gehandelt werden sollen, ob diese Rechte als Wertpapiere deklariert werden und wie die Rechte zuzuteilen sind. Auch der Stand des "nationalen Allokationsplans" ist von Interesse.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Den Handel mit Treibgasemissionen, der zum 1. Januar 2005 in der Europäischen Union starten soll, nimmt die CDU/CSU-Fraktion zum Anlass für eine Kleine Anfrage (Bundestagsdrucksache 15/2201). Unter anderem wollen die Abgeordneten wissen, ob die Regierung bis Ende März 2004 trotz des "sehr engen Zeitrahmens" endgültige Daten für den "nationalen Allokationsplan" nach Brüssel senden kann.

Die Fraktion fragt ferner nach dem Rechtsschutz gegen Entscheidungen, die auf dem nationalen Allokationsplan beruhen. Gefragt wird überdies, ob das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, das Bundes-Immissionsschutzgesetz und die Ökosteuer mit dem Emissionshandelssystem vereinbar sind.

Auch soll die Regierung möglichst garantieren, dass es verlässliche Regeln sowohl in der Einführungsphase als auch nach 2012 gibt, damit die Wirtschaft Planungssicherheit erhält. Ebenso soll die sie den bürokratischen Mehraufwand und die Mehrkosten für die am Emissionshandel teilnehmenden Unternehmen beziffern. Die Abgeordneten fragen zudem, wie und wo Emissionsrechte gehandelt werden sollen, ob diese Rechte als Wertpapiere deklariert werden und wie die Rechte zuzuteilen sind. Auch ob es möglich sein wird, dass Anlagenbetreiber ihre Emissionsrechte gemeinsam einem Treuhänder übergeben, möchte die Fraktion erfahren.

Schließlich wird gefragt, wie die Emissionsrechte bei der Zusammenführung von Anlagen behandelt werden und was mit den Emissionsrechten stillgelegter Anlagen passiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Koalitionsvertrag: Die Energie-Regelungen

    In den kommenden vier Jahren wird sich auch im Bereich Energieversorgung und -erzeugung in Deutschland einiges ändern. So will die neue Bundesregierung laut neuem Koalitionsvertrag beispielsweise die Vergütungen für erneuerbare Energien und die EEG-Härtefallregelung überprüfen.

  • Stromnetz Ausbau

    Dietzel: Mehr Transparenz für Emissionshandel

    Mehr Transparenz und mehr Liquidität - das sind die zentralen Forderungen des hessischen Umweltministers Wilhelm Dietzel an eine Umgestaltung des Emissionshandels. Zudem müsse er zügig in andere Klimaschutzprogramme eingebettet und "entrümpelt" werden.

  • Hochspannungsmasten

    Kabinett beschließt Gesetz zum Emissionshandel

    Das Kabinett hat heute das Gesetz zum Handel mit Emissionsrechten (TEHG) beschlossen. Es wird in Grundzügen geregelt, wie der EU-weite Handel der Firmen mit Kohlendioxid-Rechten funktionieren soll. Kontrollinstanz wird das Umweltbundesamt sein, jedes beteiligte Unternehmen enthält ein Konto. Schon Anfang nächsten Jahres soll der Bundestag das Gesetz verabschieden.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Öko-Institut fordert Instrumentenmix in der Klimaschutzpolitik

    Um das weltweite Klima zu schützen, bringt der Handel mit Emissionsrechten viele Vorteile mit sich. Er darf nach Ansicht des Öko-Institut e.V. aber nicht das einzige Instrument bleiben, um den Ausstoß des gefährlichen Kohlendioxids und damit die negativen Folgen für das Klima zu verringern. Zu dieser Ansicht kommt der Energie-Experte des Institutes, Dr. Felix Christian Matthes.

Top