Im Bundestag

Opposition: Regierung soll geplante Änderungen im Energierecht skizzieren

Nach der künftigen Ausrichtung des energierechtlichen Ordnungsrahmens in Deutschland hat sich die Opposition kürzlich im Bundestag erkundigt. Dabei geht es um die EU-Beschleunigungsrichtlinien für Strom und Gas, nach der alle Unternehmen vom 1. Juli 2004 an ihre Strom- und Gaslieferanten frei wählen können. Von Juli 2007 gilt dieses Recht auch für die privaten Haushalte in der EU.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Abgeordneten wollen nun in einer "Kleinen Anfrage" (Bundestagsdrucksache 15/1297) von der Bundesregierung wissen, welche Änderungen des Energiewirtschaftsgesetzes dadurch erforderlich werden, ob die Verbändevereinbarungen zur Liberalisierung des Strom- und Gasmarktes weiterentwickelt werden, ob eine eigenständige Behörde als Regulierungsinstanz geplant ist und über welche Vorab-Kompetenzen dieser Regulierer verfügen sollte. Die Regierung soll gleichzeitig erläutern, wie sie sicherstellen will, dass die Versorgungssicherheit und die Umweltverträglichkeit bei den Berechnungsmethoden für die Netznutzungsentgelte gewährleistet werden und wie gesichert werden kann, dass ausreichende Investitionen in die Netzstruktur und den Netzausbau vorgenommen werden.

Die Fraktion interessiert sich ferner dafür, welche Interessen die Kommunen und ihre Verbände bei der energierechtlichen Neuordnung berücksichtigt haben wollen und welche Auffassung das Bundesumweltministerium zur Ausgestaltung einer Regulierungsbehörde hat. Schließlich fragen die Abgeordneten, welchen Einfluss das vorläufige Scheitern der Verbändegespräche auf die zu schaffende Regulierungsbehörde für den Gasmarkt hat und inwieweit hier eine Netzzugangsverordnung in Vorbereitung ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Hochspannungsleitung

    Lage im deutschen Stromnetz hat sich verbessert

    Trotz aller Warnungen von Kritikern der Energiewende ist ein großer Blackout im deutschen Stromnetz bisher ausgeblieben. Der neue Netzbericht zum vergangenen Winter zeigt, dass gerade im Süden die Lage schwierig ist. Eine Ohrfeige hat sich das Regierungspräsidium Darmstadt eingefangen.

  • Energieversorung

    E.ON Bayern: Wirtschaftlicher Erfolg trotz rauhen Wettbewerbs

    Der Vorstandsvorsitzende von E.ON Bayern, Dr. Peter Deml, blickte in der gestrigen Hauptversammlung auf ein erfolgreiches vergangenes Geschäftsjahr zurück. Gleichzeitig warnte er vor zu starkem Einfluss einer Regulierungsbehörde: "Der Gesetzgeber übernimmt mit dem Regulierer auch die Verantwortung für Versorgungssicherheit und Arbeitsplätze."

  • Strom sparen

    Gutachten: Netznutzungsentgelte höher als vor der Liberalisierung

    Gemäß eines Gutachtens von Prof. Dr. Wolfgang Pfaffenberger vom Bremer Energieinstitut führt der umstrittene Kalkulationsleitfaden der VVII plus zu höheren Kosten als im Gutachten verglichene Arbeitsanleitungen, die vor der Energiemarktliberalisierung für die Tarifgenehmigung angewendet wurden. Der bne fordert die Einführung dynamischer Benchmarking-Systeme.

  • Stromnetz Ausbau

    Saarländisches Positionspapier zur Regulierung: Grundgesetzänderung nötig

    In einem Positionspapier hat sich das saarländische Wirtschaftsministerium zu der Ausgestaltung der geplanten Regulierungsbehörde für das Strom- und Gasnetz geäußert. Als Vorbild wurde die österreichische E-Control vorgeschlagen. Gleichzeitig wies Wirtschaftsminister Georgi aber auch darauf hin, dass die Einrichtung einer bundesweiten Behörde eine Grundgesetzänderung erfordere.

Top