Nachbesserungen gefordert

Opposition mit Emissionshandelsgesetz unzufrieden

Die Opposition ist mit dem Gesetz, das den Nationalen Allokationsplan zum Emissionshandel untermauert, unzufrieden. Besondern kritisieren Union und Liberale die Schnelligkeit, mit der das Gesetz des Bundestag passieren soll. Schon am Freitag wird eine Verabschiedung im Gesetzgebungsverfahren erwartet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Gestern fand im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit des Deutschen Bundestages eine Anhörung zum Gesetz zum Nationalen Allokationsplan (NAPG) statt. Diese Gelegenheit nahm die Opposition wahr, von der Regierung Nachbesserungen zu fordern.

Dr. Peter Paziorek (umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion) und die zuständige Berichterstatterin im Umweltausschuss, Marie-Luise Dött, bezeichneten den vorliegenden Gesetzentwurf als "nicht durchdacht" mit vielen "handwerklichen Mängeln". Sie kritisierten insbesondere, dass für Neuanlagen und Anlagenerweiterungen nur eine begrenzte Reserve von drei Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr vorgesehen ist. Ist diese Reserve aufgebraucht, müssten für Neuanlagen und Anlagenerweiterungen Emissionsberechtigungen am Markt gekauft werden. Durch diese Regelung würden Investitionen und damit die Schaffung von Arbeitsplätzen verhindert.

Auch bei den Benchmarks für Neuinvestitionen sehen die Unionspolitiker noch Klärungsbedarf. So könnten die im Gesetzentwurf festgelegten Werte selbst von den modernsten Braunkohlekraftwerken nicht erreicht werden. Dadurch würden insbesondere die neuen Bundesländer benachteiligt. Die Härtefallregelung bei der Zuteilung von Emissionsberechtigungen bei bestehenden Anlagen sei zudem zu ungenau gefasst.

Da diese Fehler bis kommenden Freitag im Gesetzgebungsverfahren kaum zu korrigieren seien, fordert die Union die Bundesregierung auf, den bisherigen Zeitplan zum NAPG aufzugeben und eine ausreichende Frist für eine grundlegende Überarbeitung des Gesetzentwurfs zu schaffen.

Auch die stellvertretende Vorsitzende und umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger, bezeichnete das Gesetz zum NAP als "Musterbeispiel für hastige und unausgewogene Gesetzgebung". Ihrer Meinung nach, kann der Vorteil des Emissionshandels, als staatsfernes, dezentrales und liberales Instrument der Umweltpolitik Klimaschutz zu minimalen Kosten zu erreichen, nach der rot-grünen Konzeption nicht realisiert werden. Zudem könnte das Gesetz zu einer unverantwortlichen und kurzsichtigen Einseitigkeit beim Energieträgermix zugunsten von Erdgas führen.

Die FDP fordert gemeinsame Anstrengungen aller Akteure eine vernünftige und unbürokratische Organisation des Emissionshandels.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Hochspannungsleitung

    Expertin: Nur erneuerbare Energien verringern Öl-Abhängigkeit

    Saudi-Arabien hat vorgeschlagen, die tägliche Rohölfördermenge um bis zu 2,5 Millionen Barrel zu erhöhen, um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden. Grünen-Politikerin Dr. Antje Vogel-Sperl hält das für einen "Tropfen auf den heißen Stein" und plädiert für die Nutzung nachwachsender Rohstoffe.

  • Hochspannungsleitung

    "Konsequente Klimaschutzpolitik kann Klimakatastrophen verhindern"

    Die Deutschlandpremiere des Katastrophenfilms "The Day after Tomorrow" hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin am Wochenende einmal mehr dazu genutzt, um für eine aktive Klimaschutzpolitik zu werben. Die erneuerbaren Energien hätten in Deutschland schon über 50 Millionen Tonnen CO2 eingespart - bis zu 85 Millionen Tonnen sollen es bis 2010 werden.

  • Hochspannungsmasten

    Die Renewables 2004 soll eine klimaneutrale Konferenz werden

    Das Bundesumweltministerium stellt hehre Ansprüche an die diesjährige Renewables. Die Konferenz soll als eine der ersten Großveranstaltungen ihrer Art "klimaneutral" durchgeführt werden: Was die Konferenz an Treibhausgasen verursacht, soll mit Investitionen in erneuerbare Energien ausgeglichen werden.

Top