Am Freitag steht Entscheidung an

Opposition lehnt NAP-Änderungen ab

Die Opposition zeigt sich wenig erfreut über die Änderungen, die SPD und Bündnis 90/Die Grünen in der Nacht zu Dienstag am Nationalen Allokationsplan vorgenommen haben. Dieser soll am Freitag vom Bundestag verabschiedet werden. Sowohl CDU/CSU als auch FDP haben den Zeitdruck bereits mehrfach kritisiert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Am Freitag soll der Bundestag über die Zuteilung der Kohlendioxid-Rechte und den Nationalen Allokationsplan entscheiden, in der Nacht zu Dienstag haben die Regierungsfraktionen die Vorlage hinsichtlich der Härtefallregel für energieintensive Betriebe, der Modernisierungsklausel und der Regelung zu Vorleistungen beim Klimaschutz (Early Actions) modifiziert. Die Opposition zeigte sich davon wenig begeistert, hatte sie doch schon im Vorfeld das Gesetzgebungsverfahren als "Schnellschuss" kritisiert.

"Die Einführung des Emissionshandels in Deutschland wird zum Fiasko. Buchstäblich bis zur letzten Sekunde werkelt ein überforderter Minister mit hektischen Verschlimmbesserungen an einem von Anfang an vermurksten Gesetz", kommentierte beispielsweise die stellvertretende Vorsitzende und umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger. Ihrer Meinung nach sind Sondertöpfe und Spezialregelungen nochmals ausgeweitet und verkompliziert worden.

Der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Paziorek, und die zuständige Berichterstatterin im Umweltausschuss, Marie-Luise Dött, halten eine vernünftige inhaltliche Prüfung dieser Änderungsanträge aufgrund des Zeitdrucks für unmöglich. Sie kritisierten, dass ein Entschließungsantrag der Union, das NAPG zu vertagen, um die Änderungen materiell und rechtlich prüfen zu können, von Rot-Grün abgelehnt wurde.

Und auch die energie- und verbraucherpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp beschwerte sich über den Informationsstand von Bundesregierung und Koalitionsfraktionen: "Der verabschiedete Entwurf eines Gesetzes über den Nationalen Zuteilungsplan für Treibhausgas-Emissionsberechtigungen ist eine weitere Bürde für die deutschen Unternehmen und verschärft ihre Position im internationalen Wettbewerb."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Energieversorung

    SPD und Grüne ändern Zuteilungsplan für Emissionsrechte

    Am Freitag soll der Bundestag endgültig über die Zuteilung der Kohlendioxid-Rechte durch den Nationalen Allokationsplan entscheiden. Zuvor haben SPD und Grüne in einer nächtlichen Sitzung die Vorlage nochmal überarbeitet und die Härtefallregel, die Modernisierungsklausel und die Regelung zu Vorleistungen modifiziert.

  • Stromtarife

    Opposition mit Emissionshandelsgesetz unzufrieden

    Die Opposition ist mit dem Gesetz, das den Nationalen Allokationsplan zum Emissionshandel untermauert, unzufrieden. Besondern kritisieren Union und Liberale die Schnelligkeit, mit der das Gesetz des Bundestag passieren soll. Schon am Freitag wird eine Verabschiedung im Gesetzgebungsverfahren erwartet.

  • Stromtarife

    EEG-Novelle: Nun muss der Vermittlungsausschuss ran

    Obwohl die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes nicht zustimmungspflichtig ist, hat sie der Bundesrat am vergangenen Freitag abgelehnt und an den Vermittlungsausschuss überwiesen. Die Kritik an dieser taktischen Verzögerung ist groß - insbesondere aus dem Umweltministerium und Baden-Württemberg.

Top