Im Bundestag

Opposition erkundigt sich nach Klimapolitik der Regierung

Während CDU/CSU wissen will, bis wann die Regierung ein überarbeitetes nationales Klimaschutzprogramm vorlegt, wollen die Abgeordneten der FDP-Fraktion unter anderem erfahren, welche Bundesbehörden Energie beziehen, die ausschließlich erneuerbaren Energieträgern hergestellt wird.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Sowohl FDP als auch CDU/CSU haben sich mittels parlamentarischer Anfragen über Deutschlands Klimapolitik erkundigt. Während die Christdemokraten wissen wollen, wie die Regierung das gesetzte Emissionsminderungsziel erreichen will (Bundestagsdrucksache 15/5280), fragen die Liberalen nach dem Anteil der erneuerbaren Energien am Strombezug bei Bundesbehörden (Bundestagsdrucksache 15/5293).

Für CDU/CSU ist es offensichtlich, dass Deutschland das Ziel, die Kohlendioxid-Emissionen bis 2005 um 25 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 zu vermindern, wohl nicht erreichen wird. Daher versuche Umweltminister Trittin nun, sich von diesem Ziel zu verabschieden, indem er es für sich als nicht bindend ansehe. Die Abgeordneten wollen daher wissen, bis wann ein überarbeitetes nationales Klimaschutzprogramm vorgelegt wird, ob die Ziele der Kohlendioxid-Minderung zu erreichen sein werden und welche der im Klimaschutzprogramm des Jahres 2000 aufgeführten Maßnahmen für die privaten Haushalte, den Gebäudebereich und den Verkehr inzwischen umgesetzt wurden.

Die Abgeordneten der FDP-Fraktion wollen unter anderem erfahren, welche Bundesbehörden einen Stromversorgungsvertrag mit einem Energieversorgungsunternehmen abgeschlossen haben, der die ausschließliche Belieferung mit Strom aus erneuerbaren Energien garantiert. Die Regierung soll ferner mitteilen, wie hoch in den Ministerien, die mit Ökostrom beliefert werden, die jährlichen Mehraufwendungen dafür sind. Zudem wollen die Liberalen wissen, welche Gründe die Regierung veranlasst haben, nicht zeitgleich mit dem "Atomausstieg" ausschließlich erneuerbare Energiequellen im eigenen Zuständigkeitsbereich zu nutzen. Und schließlich soll die Regierung berichten, wie hoch die Summe der öffentlichen Mittel ist, die die Regierung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit der Förderung erneuerbarer Energien ausgegeben hat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Hochspannungsleitung

    Niedersachsen will Brennstoffzellen-Entwicklung weiter vorantreiben

    Eine erfolgreiche Bilanz der vor einem Jahr gestarteten "Landesinitiative Brennstoffzellen Niedersachsen" zogen Umweltminister Hans-Heinrich Sander und Wirtschaftsminister Walter Hirche gestern auf der Hannover Messe. Sie kündigten gleichzeitig an, die Weiterentwicklung auch in den nächsten zwei Jahren zu fördern.

  • Stromtarife

    Regierung fordert wirksame Entflechtung

    Während die Gesetzgebungsphase für das neuen EnWG in die heiße Phase geht, hat die Regierung in einer Antwort auf eine "Kleine Anfrage" der FDP-Fraktion erneut bekräftigt, dass eine Regulierung allein keinen unverfälschten Wettbewerb erzielen kann. Es seien zusätzlich wirksame Entflechtungsmaßnahmen notwendig.

  • Stromnetz Ausbau

    BEE: Irland übernimmt deutsches Ökostromgesetz

    Zehn der fünfzehn alten EU-Mitgliedsstaaten wie Frankreich, Spanien und Österreich wenden mittlerweile Vergütungssysteme wie das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz an, teilte der Bundesverband BEE mit. Neustes Beispiel sei Irland. Aber auch Zypern und Tschechien hätten sich für vergleichbare Instrumente entschieden.

Top