Prognose

OPEC rechnet 2010 mit steigender Öl-Nachfrage

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hat ihre Prognosen für die weltweite Ölnachfrage angehoben. Wie die OPEC am Dienstag in Wien mitteilte, erhöht sie ihre Prognose für die tägliche Nachfrage in diesem und im nächsten Jahr um jeweils rund 0,2 Millionen Barrel (159 Liter).

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wien (ddp.djn/red) - Mit prognostizierten 84,24 Millionen Barrel würde die tägliche Nachfrage 2009 aber noch um 1,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen. Für 2010 ergäbe sich mit 84,93 Millionen Barrel dann wieder ein Anstieg um 0,8 Prozent.

Das Kartell erhöhte seine Prognose für die entsprechende Nachfrage nach eigenem Öl im laufenden Jahr um 0,1 Millionen Barrel und für 2010 um 0,3 Millionen Barrel.

Die OPEC begründete ihre Aufwärtsrevisionen mit den verbesserten Aussichten für die Weltkonjunktur. Die Prognoseanhebung für 2009 beruhe vor allem auf günstigeren Perspektiven für die US-Konjunktur. Die erhöhte Nachfrage im kommenden Jahr werde dagegen in erster Linie aus China kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Erdgaspreise

    Öl-Boom sorgt weiter für sinkende Preise

    Die Produktionsmenge beim Öl wächst weiter an. Davon profitieren Verbraucher aufgrund der gesunkenen Preise. Tatsächlich ist der Ölpreis auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Aus klimapolitischer Sicht ist die Entwicklung ungünstig, denn mit den gesunkenen Preisen ist auch die Nachfrage wieder gestiegen.

  • Strompreise

    Energieagentur erwartet höhere Ölnachfrage in OECD-Ländern

    Die Nachfrage nach Rohöl in den Industriestaaten wird dieses und kommendes Jahr höher liegen als zuletzt von der Internationalen Energieagentur (IEA) angenommen. Die wirtschaftliche Lage in den Vereinigten Staaten und in China und damit auch der dortige Ölverbrauch seien stärker als gedacht, hieß es im monatlichen Ölmarktbericht der IEA am Donnerstag.

  • Hochspannungsmasten

    Energieagentur geht von niedrigerer Ölnachfrage aus

    Die Internationale Energie-Agentur (IEA) hat ihre Prognosen für die mittelfristige Entwicklung der Ölnachfrage gesenkt. Grund sei die anhaltende weltweite Wirtschaftsschwäche. In der Folge rechnet die Agentur für 2013 mit einer globalen Ölnachfrage von täglich 87,90 Millionen Barrel.

  • Energieversorung

    IEA hebt Prognose für Ölnachfrage wieder an

    Die Entwicklung der Ölnachfrage und des Ölpreises könnte nach Ansicht der Internationalen Energieagentur (IEA) auf ein Ende des weltweiten Wirtschaftsabschwungs hindeuten. Die aktuellen Daten deuteten darauf hin, dass der leichte Aufwärtstrend beim Öl von den Industriestaaten, vor allem den USA, ausgehe, schreibt die IEA in ihrem Monatsbericht.

Top