Ölpreis-Rückgang

OPEC-Präsident hält Förderdrosselung für wahrscheinlich

OPEC-Präsident Chakib Khelil hat für das OPEC-Sondertreffen am 29. November in Kairo eine weitere Drosselung der Ölförderung angedeutet. Es sei "höchst wahrscheinlich", dass eine solche Entscheidung getroffen werde, sagte Khelil, der zugleich Algeriens Ölminister ist, der algerischen Zeitung "El Moudjahid".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

London (ddp.djn/sm) - Zugleich rechne er damit, dass nach dem drastischen Rückgang der Ölpreis in der ersten Jahreshälfte 2009 wieder steige.

Ende Oktober hatte das Rohstoffkartell eine Kürzung der täglichen Förderung um 1,5 Millionen Barrel beschlossen, um den rasanten Preisverfall an den Ölmärkten zu stoppen. Wegen einer befürchteten Weltrezession ist der Ölpreis in den vergangenen Wochen und Monaten stark unter Druck geraten.

Die OPEC hat für den 29. November in Kairo ein Sondertreffen angesetzt. Beobachter rechnen bei dem Treffen mit einer Senkung der täglichen Fördermenge um 1 Million bis 1,5 Millionen Barrel. Die Zusammenkunft der zwölf OPEC-Mitglieder findet am Rande des Treffens der Organisation der arabischen Erdöl exportierenden Länder (OAPEC) statt. Das nächste reguläre Treffen der OPEC ist für Dezember angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölpumpen

    Ölförderer kündigen längere Drosselung an - Preise steigen

    Die Ölpreise sind aufgrund der Aussagen des russischen und des saudischen Energieministers gewaltig nach oben geklettert. Die Politiker gaben bei einer gemeinsamen Pressekonferenz an, weiterhin weniger Öl fördern zu wollen.

  • Erdgaspreise

    Ölpreise steigen allmählich – Mehr Bohrlöcher weltweit

    Kaum steigen die Ölpreise, wird auch wieder mehr nach dem Rohstoff gebohrt. Den Eindruck erweckt zumindest eine Mitteilung der US-Ausrüstfirma Baker Hughes. Demnach stieg die Zahl an Bohrlöchern weltweit kontinuierlich seit dem letzten Sommer.

  • Hochspannungsmasten

    IEA erwartet geringere Ölnachfrage und sinkenden Preis

    Der weltweite Wirtschaftsabschwung führt nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) dazu, dass der Rohölpreis 2009 deutlich niedriger als angenommen sein wird. Für 2009 sei ein durchschnittlicher Ölpreis von 80 Dollar (64 Euro) pro Fass zu erwarten, wie die IEA in ihrem Monatsbericht erklärte.

  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

  • Energieversorung

    Glos fordert günstigere Energiepreise

    Angesichts des deutlich gesunkenen Ölpreises fordert Bundeswirtschaftsminister Glos von den Versorgern günstigere Preise. "Ich kann nicht verstehen, dass sich unsere Energiekonzerne so bockbeinig anstellen, wenn es darum geht, den Verbraucher möglichst rasch mehr Geld in die Tasche zu geben", sagte Glos im ARD-"Morgenmagazin".

Top