Beschluss

OPEC lässt Fördermenge unverändert

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) hat auf ihrer 156. Ministerkonferenz eine Beibehaltung der aktuellen Fördermenge beschlossen. Zuvor hatte sich bereits das einflussreiche OPEC-Mitglied Saudi-Arabien gegen eine Veränderung der Öl-Förderquoten ausgesprochen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wien (ddp/afp/red) - Ein OPEC-Delegierter bestätigte diese Entscheidung am Mittwoch. Seit Januar vergangenen Jahres liegt die Obergrenze für die tägliche Förderung der OPEC damit unverändert bei 24,845 Millionen Barrel. Ein Barrel entspricht 159 Liter.

Angesichts des gestiegenen Ölpreises hatten Beobachter mit einer solchen Entscheidung gerechnet. Der Ölpreis notiert derzeit um 80 Dollar je Barrel. Damit liegt er etwa doppelt so hoch wie vor einem Jahr. Zuvor hatte bereits der saudi-arabische Ölminister Ali Naimi angekündigt, dass die OPEC ihre Förderung unverändert lassen werde. Saudi-Arabien hat die gewichtigste Stimme innerhalb der OPEC, da es seine Förderung relativ flexibel gestalten kann und über die größten Ölreserven verfügt.

Saudi-Arabien ist ein Schwergewicht in der OPEC. Im Februar förderte das Land acht Millionen Barrel Erdöl täglich und damit fast ein Drittel der Tagesproduktion der OPEC. Nuaimi versicherte, die Förderquote der OPEC von derzeit 24,84 Millionen Barrel pro Tag werde eingehalten. Die Internationale Energieagentur hatte hingegen erklärt, die elf betreffenden Länder hätten die Quote im Februar um 1,86 Millionen Barrel pro Tag überschritten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölbohrung

    Wende beim Öl-Poker: Preise für Benzin und Diesel fallen weiter

    Benzin und Diesel sind so günstig wie seit Monaten nicht mehr und ganz ähnlich sieht es bei den Preisen für Heizöl aus. Ursache dafür sind die sinkenden Preise beim Rohöl. Bisherige Maßnahmen, um den Preisverfall zu stoppen, haben ihre Wirkung verfehlt.

  • Erdölpumpen

    Ölförderer kündigen längere Drosselung an - Preise steigen

    Die Ölpreise sind aufgrund der Aussagen des russischen und des saudischen Energieministers gewaltig nach oben geklettert. Die Politiker gaben bei einer gemeinsamen Pressekonferenz an, weiterhin weniger Öl fördern zu wollen.

  • Energieversorung

    OPEC rechnet 2010 mit steigender Öl-Nachfrage

    Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hat ihre Prognosen für die weltweite Ölnachfrage angehoben. Wie die OPEC am Dienstag in Wien mitteilte, erhöht sie ihre Prognose für die tägliche Nachfrage in diesem und im nächsten Jahr um jeweils rund 0,2 Millionen Barrel (159 Liter).

  • Strompreise

    Energieagentur erwartet höhere Ölnachfrage in OECD-Ländern

    Die Nachfrage nach Rohöl in den Industriestaaten wird dieses und kommendes Jahr höher liegen als zuletzt von der Internationalen Energieagentur (IEA) angenommen. Die wirtschaftliche Lage in den Vereinigten Staaten und in China und damit auch der dortige Ölverbrauch seien stärker als gedacht, hieß es im monatlichen Ölmarktbericht der IEA am Donnerstag.

  • Hochspannungsmasten

    Energieagentur geht von niedrigerer Ölnachfrage aus

    Die Internationale Energie-Agentur (IEA) hat ihre Prognosen für die mittelfristige Entwicklung der Ölnachfrage gesenkt. Grund sei die anhaltende weltweite Wirtschaftsschwäche. In der Folge rechnet die Agentur für 2013 mit einer globalen Ölnachfrage von täglich 87,90 Millionen Barrel.

Top