Energiesicherheit

Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

Strom- und Gaspreise© Kautz15 / Fotolia.com

Moskau/Berlin (dpa/red) - Die Energiepreise werden nach Angaben der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wegen der sich verschärfenden Krisen in der Ukraine und im Irak weltweit steigen. Allein der erneut zugespitzte Gaskonflikt zwischen Moskau und Kiew habe den Ölpreis bereits um zwei bis drei US-Dollar je Barrel steigen lassen, sagte der Chef des Ölkartells, Abdalla Salem El-Badri, am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Moskau. In Deutschland sorgen vor allem die sinkenden Kosten für Energie derzeit aber noch für eine geringe Inflation. Die USA weiten die heimische Öl- und Gasförderung unterdessen so stark aus wie noch nie in ihrer Geschichte.

Unruhiger Markt

Die Krise im Irak habe erst angefangen, warnte El-Badri in Moskau: "Es geht um viel." Mit Blick auf Russlands Stopp der Gaslieferungen für die Ukraine sagte er, beide Seiten müssten ihren Streit lösen.

"Es gibt Spannungen", sagte der Opec-Chef. Noch fließe das Gas in die Europäische Union durch die Ukraine, die das wichtigste Transitland für Lieferungen nach Mittel- und Westeuropa ist. El-Badri betonte aber auch: "Der Markt ist nervös, wenn die Zufuhr gekürzt wird."

Schulden nicht beglichen

Experten warnen, dass die Ukraine den Durchfluss von Gas in die EU kappen könnte, um ihren eigenen Bedarf zu decken. Russland liefert dem Nachbarland seit Montag wegen Milliardenschulden kein Gas mehr.

Auf dem World Petroleum Congress in der russischen Hauptstadt - einem der weltweit größten Treffen von Öl- und Gasexperten - war das Verständnis für den Schritt des Energieriesen Gazprom groß. "Es gibt einen Vertrag", meinte El-Badri. Er warnte vor einer Verschärfung der Krise: "Es gibt kein Vertrauen, wenn ein Partner nicht bezahlt."

Energiesicherheit voran bringen

Der deutsche Öl- und Gaskonzern Wintershall sieht bei der Vermittlung im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine auch EU-Politiker in der Pflicht, um eine mögliche Versorgungskrise in Europa abzuwenden.

Wegen Schwierigkeiten im Verhältnis mit dem Westen hätten "extrem wichtige russisch-europäische Energieprojekte" derzeit Probleme, sagte Vorstandschef Rainer Seele. Die Politik müsse überzeugt werden, dass Vorhaben wie die Pipeline South Stream unter Umgehung der Ukraine ein Beitrag zur Energiesicherheit in Europa seien. Im Moment bestehe keine Gefahr, weil die Gasspeicher gut gefüllt seien.

Fracking-Boom in den USA

Um sich unabhängiger von internationalen Energielieferungen zu machen, haben die Vereinigten Staaten ihre Versorgung aus eigenen Quellen 2013 so stark gesteigert wie nie zuvor. Um 1,1 Millionen Barrel pro Tag (13,5 Prozent) nahm die Förderung zu, wie der britische Rohstoffriese BP in einer Studie ermittelte. Die USA setzen seit einiger Zeit vermehrt auf die umstrittene Fracking-Methode, um in tiefem Gestein eingeschlossenes Öl und Gas zu gewinnen.

Gesteigerte Ölproduktion

Damit eilen sie anderen Ölförderländern zunehmend davon. Im weltweiten Schnitt lag die gesamte Ölproduktion der BP-Analyse zufolge 2013 nur um 560.000 Barrel am Tag (0,6 Prozent) über der des Vorjahres. 10,8 Prozent des Öls kamen aus den USA, 2012 waren es noch 9,6 Prozent. Nur Russland (12,9 Prozent) und Saudi-Arabien (13,1 Prozent) lagen weiter vorn. Russland steigerte seine Produktion 2013 um 1,3 Prozent, diejenige Saudi-Arabiens sank um 1,1 Prozent.

Nachfrage legte noch rascher zu

Gleichzeitig wuchs der US-Ölverbrauch am schnellsten. Mit 400.000 Barrel Mehrverbrauch pro Tag nahm der Ölhunger der Amerikaner erstmals seit 1999 wieder stärker zu als derjenige der Chinesen. Knapp ein Fünftel des weltweit geförderten Öls wurden in den USA verbraucht. Die Nachfrage legte rascher zu als die Produktion: Im Schnitt stieg sie um 1,4 Millionen Barrel am Tag (1,4 Prozent).

Fracking bald in anderen Ländern

Nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) in Paris wird der Fracking-Boom bis zum Ende dieses Jahrzehnts auch auf andere Länder überschwappen. Vor allem in Staaten wie Kanada, Russland und Argentinien seit mit einer Ausweitung der Förderung zu rechnen. Viele Länder versuchten, die Erfolgsstory aus den USA nachzuahmen.

Für die USA selbst wird mit einer Verdoppelung der Fördermenge auf 5 Millionen Barrel pro Tag gerechnet. "Bis Ende des Jahrzehnts wird es Nordamerika möglich sein, zum Netto-Exporteur von Ölflüssigkeiten zu werden", meinte IEA-Chefin Maria van der Hoeven. Damit könnte die Abhängigkeit der USA von den Golfstaaten Vergangenheit sein. In Ländern wie Deutschland ist Fracking wegen Umweltrisiken umstritten.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Energieagentur rechnet mit starken Ölpreis-Schwankungen

    Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet in den nächsten Jahren stark schwankende Ölpreise. Für die Preisentwicklung sind mehrere Faktoren wichtig, unter anderem die Förderung durch Fracking und der Treibstoffverbrauch.

  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Erdgasförderung

    Krim-Krise: Energiepreise könnten steigen

    Der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, hat mögliche Wirtschaftssanktionen gegen Russland als eine "Katastrophe" bezeichnet. Börner rechnet auch mit einem Ansteigen der Energiepreise, wenn die Spannungen um die Krim-Krise anhalten. Einen Lieferstopp hält er jedoch für unwahrscheinlich.

  • Preissteigerung

    Heizölpreis auf tiefstem Wert seit 2011

    Der Heizölpreis ist derzeit so niedrig wie seit Sommer 2011 nicht mehr. Im Zuge der Krim-Krise ist der Ölpreis bisher nur kurzfristig in die Höhe geschnellt. Zusammen mit dem starken Euro und dem eher milden Winter könnte dies zu einer günstigen Heizperiode führen.

Top