22 Einwendungen

OPAL-Erdgasleitung im Bereich Chemnitz genehmigt

Die Landesdirektion Chemnitz hat den Bau der OPAL-Erdgasleitung in der Region genehmigt. Insgesamt 22 Einwendungen von Bürgern, insbesondere gegen die Querung des Windparks Dörnthal/Voigtsdorf, seien geprüft worden, teilte die Behörde am Montag in Chemnitz mit.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Chemnitz (ddp-lsc/red) - Die Querung des Windparks sei zulässig, hieß es. Der Chemnitzer Abschnitt der Erdgasfernleitung Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung (OPAL) ist den Angaben zufolge etwa 45,7 Kilometer lang und kostet 91 Millionen Euro.

Träger des Projekts OPAL zwischen Greifswald und Olbernhau sind die WINGAS GmbH & Co. KG und die E.ON Ruhrgas AG. OPAL sowie die Norddeutsche Erdgasleitung (NEL) gehörten zu einem der größten Gasinfrastrukturprojekte in Europa. Ziel ist der Transport russischen Erdgases durch die Ostsee nach Deutschland und Europa.

Top