trac-x

Online: Sekundärhandel-Plattform für Erdgas-Leitungskapazitäten

Die Erdgasunternehmen BEB und VNG haben eine Internetplattform für den Sekundärhandel mit Leistungskapazitäten für den Transport von Erdgas gestartet. Auf www.trac-x.de können Transportkunden sowohl Kapazitäten aus ihrem Portfolio veräußern als auch Kapazitäten für ihr Portfolio erwerben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - Auf der E-world in Essen haben die Erdgasunternehmen BEB (Hannover) und VNG-Verbundnetz Gas (Leipzig) mit "trac-x" die erste deutsche Internetplattform für den Sekundärhandel mit Leitungskapazitäten für den Transport von Erdgas gestartet.

Die Plattform soll Transportkunden eine höhere Flexibilität ermöglichen: Sie können sowohl Kapazitäten aus ihrem Portfolio veräußern, als auch Kapazitäten für ihr Portfolio von anderen erwerben. "Bisher ist es für Transportkunden sehr schwer einen Käufer zu finden, wenn sie ihre originär gebuchte Kapazität nicht nutzen können. trac-x bringt Anbieter und Nachfrager in der Welt des Internets zusammen", erläuterte Oliver Hill, Geschäftsführer der trac-x - Transport Capacity Exchange GmbH (Leipzig).

"BEB und VNG haben diese Plattform frühzeitig initiiert, um Transportkunden und Netzbetreibern Wettbewerbsvorteile im liberalisierten Energiemarkt zu verschaffen. Von trac-x haben alle Pipelinebetreiber Vorteile - von der Fernleitungsnetzebene bis zum Stadtwerk. Denn sie erfüllen schon jetzt eine Verpflichtung aus der kommenden Gasnetzzugangsverordnung", führte Dr. Klaus-Ewald Holst, VNG-Vorstandsvorsitzender aus.

Ein besonderes "Bonbon" gibt es zudem: "Wer sich jetzt als Netzbetreiber bei trac-x registrieren lässt, nutzt die Plattform bis Ende 2005 kostenlos", sagte trac-x-Geschäftsführer Hill zu.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    E.ON: Lieferengpass bei Gas durch Zusatzlieferungen ausgeglichen

    Während die deutschen Politiker über Wege aus der Importabhängigkeit diskutieren, arbeiten die Gasversorger an Alternativplänen. Zum einen wurden Zusatzlieferungen aus den Niederlanden und Norwegen bestellt, zum anderen hat Gasprom seinen Einspeisungen in die Pipeline gestern noch erhöht.

  • Hochspannungsmasten

    Verbände sehen Korrekturbedarf am Kabinettsentwurf zum EnWG

    bne, VEA und VIK haben die Bundesregierung erneut aufgefordert, das neue EnWG im Sinne von mehr Wettbewerb nachzubessern. Eine Stärkung des Wirtschaftsstandorts könne nur erreicht werden, wenn der Status Quo beim Zugang zu den Elektrizitäts- und vor allem Erdgasnetzen erheblich verändert werde.

Top