Zugriff auf Artikel per Flatrate

Online-Kiosk: "pocketstory": Mobilcom-debitel startet Abo ab 4,49 Euro

Mobilcom-debitel bietet nun zwei Abonnements ab 4,49 Euro im Monat für den Zugriff auf Inhalte des Online-Kiosks "pocketstory" an.

mobilcom debitel© freenet AG

Büdelsdorf – Die Hamburger pocketstory GmbH bietet über ihr Angebot "pocketstory" einen Online-Kiosk zum Einzelkauf von ausgewählten Artikeln aus den wichtigsten deutschen Zeitungen und Magazinen sowie auf einzelne Kapitel von Büchern. Der Büdelsdorfer Telekommunikationsanbieter mobilcom-debitel (www.mobilcom-debitel.de) vermarktet den Zugriff auf die Inhalte von "pocketstory" nun zusätzlich exklusiv als Medien-Flatrate im monatlichen Abo ab 4,49 Euro.

Zwei Abo-Varianten für Zugriff auf "pocketstory"-Inhalte

"Pocketstory" bietet Zugriff auf Nachrichten, Berichte und Reportagen. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben Verträge mit rund 80 Medienmarken. Darunter finden sich unter anderem große Namen wie "Der Spiegel", "Die Zeit" oder die "Berliner Zeitung", aber auch kleinere Magazine. Während über die "pocketstory"-Webseite lediglich der Einzelkauf von Artikeln möglich ist, bietet mobilcom-debitel nun mit "pocketstory Basic" bzw. "pocketstory Pro" zwei Abo-Varianten für Neu- und Bestandskunden an. Die Medien-Flatrates für das Angebot von "pocketstory" sind sowohl als Option zu einem Mobilfunktarif hinzubuchbar als auch als eigenständiges Produkt bestellbar.

Die "pocketstory"-Konditionen von mobilcom-debitel:

  • "pocketstory Basic" (Mobilfunkoption oder eigenständiges Angebot): 4,49 Euro/Monat (Laufzeit von 24 Monaten) oder 4,99 Euro/Monat (monatlich kündbar); Zugriff auf ein eingeschränktes Magazinportfolio mit Artikeln aus Magazinen wie "Der Spiegel", "Berliner Zeitung", "GQ" und anderen
  • "pocketstory Pro"(Mobilfunkoption oder eigenständiges Angebot): 7,99 Euro/Monat (Laufzeit von 24 Monaten) oder 8,99 Euro/Monat (monatlich kündbar); uneingeschränkter Zugriff auf alle Artikel und Medien aus dem "pocketstory"-Portfolio

Einen Monat gratis testen - Zugriff auch per App

Beide Varianten lassen sich einen Monat lang gratis testen.Die Artikel sind nach Unternehmensangaben optimiert für das Lesen auf Smartphones und Tablets. Für Android und iOS hält "pocketstory" eine eigene App bereit. Auch ein Zugriff über die "pocketstory"-Webseite ist möglich, zudem ist eine Offline-Lesefunktion vorhanden. Bei jedem Artikel wird die voraussichtliche Lesezeit angegeben.

Viele Artikel auf Webseiten der Zeitungen und Magazine auch ohne Abo kostenlos abrufbar

Ob sich die neue Medien-Flatrate allerdings als Geschäft für mobilcom-debitel lohnen wird, dürfte fraglich sein. Denn bei einem Check von einigen der auf der "pocketstory"-Webseite aufgeführten Artikeln, fiel uns auf, dass über "pocketstory" keinesfalls nur kostenpflichtige Artikel der Zeitungen und Magazine angeboten werden. Während "pocketstory", abhängig von der Artikellänge, den Einzelkauf eines Artikels beispielsweise für 0,45 Euro anbietet, ist der Beitrag auf der Original-Webseite der Zeitung kostenlos abrufbar.

Damit ähnelt "pocketstory" dem Flatr-Modell: Leser können für den Artikel zahlen, um die Zeitung oder die Zeitschrift zu unterstützen. Allerdings konnte sich Flatr nicht wirklich breit durchsetzen. Der Vorteil von "pocketstory": Über die Webseite oder App haben Interessenten schnellen Zugriff auf qualitativ hochwertige Artikel aus einer Vielzahl von Zeitungen und Magazinen.

Die "pocketstory"-Abos lassen sich online unter www.mobilcom-debitel.de bestellen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Online Banking

    Banking-Apps sind sicher, aber nicht nutzerfreundlich

    Nur sieben von 38 Banking-Apps sind gut, folgert die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "Finanztest". Das Problem liege aber nicht in der Sicherheit, sondern in der Nutzerfreundlichkeit. Wichtige Funktionen würden fehlen oder Auslands-Überweisungen nicht funktionieren.

  • Microsoft

    Microsofts neuer Browser heißt "Edge"

    Auf der Entwicklerkonferenz "Build" stellt Microsoft neue Entwicklungen rund um Windows und Office vor. So hat das Unternehmen angekündigt, Apps für iOS und Android auch auf Windows-Geräte bringen zu wollen. Der neue Browser wiederum soll "Edge" heißen.

  • Blackberry

    BlackBerry fordert gesetzliche Regelung für Apps

    Die meisten Apps gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS. Vergleichsweise wenige Entwickler bemühen sich, auch andere Plattformen zu bedienen. BlackBerry-Chef Chen würde das am liebsten per Gesetz ändern.

Top