350 Arbeitsplätze

Offshore-Zentrum Rostock nimmt Gestalt an

Die Erndtebrücker Eisenwerke GmbH & Co. KG, einer der weltweit größten Hersteller großkalibriger Rohre, wird ab dem kommenden Jahr im Offshore-Zentrum Rostock ansiedeln. Das Unternehmen investiert 25 Millionen in eine neue Produktionsstätte. Wirtschaftsminister Ebnet sieht Rostock als idealen Standort für die Produktion von Großrohren.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Rostock (red) - Im Rostocker Überseehafen baut die Erndtebrücker Eisenwerke GmbH & Co. KG (EEW), ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich des Großrohrbaus, derzeit eine neue Produktionsstätte auf. Hintergrund ist die Tatsache, dass der expandierende internationale Offshore-Markt die Produktion von Großrohrsystemen mit entsprechenden Fertigungskapazitäten und direktem Zugang zum Meer verlangt. Die EEW investiert 25 Millionen Euro in die neue Fertigungsstätte.

"Der Standort Rostock ist für die Firma EEW ideal zur Produktion von Großrohren. Mit der Ansiedlung zeigt sich erneut, dass Rostock hervorragende Standortbedingungen für Unternehmen der maritimen Industrie hat", so Dr. Otto Ebnet, Wirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Die Produktionsstätte des Unternehmens in Rostock ist auf 350 Arbeitsplätze ausgelegt. 170 Arbeitnehmer werden schon im kommenden Jahr dort beginnen. Neben der EEW werden sich weitere Zuliefererbetriebe ansiedeln, beispielsweise für die Konservierung der Rohre.

Die Landesregierung, die Stadt Rostock, der Seehafen, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft "Rostock-Business" sowie Produzenten und Entwickler aus Mecklenburg-Vorpommern haben in den letzten zwei Jahren unter Führung der Wirtschaft den Grundstein für ein Offshore-Kompetenzzentrum Rostock gelegt. Mit der EEW hat nun ein für das Offshore-Zentrum Rostock zentrales Unternehmen seine Ansiedlungsentscheidung getroffen. Neben dem Ziel, möglichst komplette Anbieterkonsortien für Windkraftanlagen zu entwickeln, werden hier unter anderem auch Möglichkeiten für die Zulieferproduktion von Offshoreanlagen für Öl und Gas geschaffen.

"Jetzt wird es auch anderen Anlagenherstellern und Zulieferern leichter fallen, die klaren Standortvorteile in MV für Ansiedlungen zu nutzen, um sich im Wettbewerb aufzustellen", zeigt sich Wirtschaftsminister Ebnet zuversichtlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromtarife

    EnBW kündigt Bau von Windpark "Baltic I" an

    Der Versorger EnBW hat die Planungen für den Bau des ersten kommerziellen Windparks vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns abgeschlossen. Letzte Verhandlungen mit Zulieferern für den Offshore-Park sollen vor dem Abschluss stehen.

  • Hochspannungsmasten

    VIK bemängelt fehlenden Regulierer und steigende Strompreise

    Wettbewerbsfähige Energiepreise gehören laut VIK zur "überlebenswichtigen Basis des Industriestandorts Deutschland". Aus diesem Grund müsse das neue Energiewirtschaftsgesetz ein funktionsfähiges Vergleichsmarktkonzept und ein dynamisches Anreizregulierungssystem enthalten.

  • Strompreise

    Derzeit in Berlin: Umweltausschuss verhandelt EEG

    Vertreter von Behörden, Organisationen und Verbänden sowie Einzelsachverständige sprechen im Umweltausschuss des Bundestags derzeit über die Neuregelung des Erneuerbare Energien Gesetzes. Während Bündnis 90/Die Grünen mit dem Gesetzesentwurf ganz zufrieden sind, gibt es Kritik von Industrie und CDU/CSU.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltausschuss: Kontroverse Diskussionen um Emissionshandel

    Gestern haben die Bundestagsfraktionen im Umweltausschuss über die Ausgestaltung des Nationalen Allokationsplans diskutiert. Während der Regierungsvertreter die Versprechen der Unternehmen für nicht glaubwürdig hielt, befürchtet CDU/CSU einen Arbeitsplatzabbau durch Wettbewerbsnachteile. Die FDP will sogar die Ökosteuer aussetzen.

Top