Erkenntnisse

Offshore-Forschungsplattform geht in Bundeseigentum über

Die Forschungsplattform FINO 1 wurde im Sommer 2003 errichtet. Knapp 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum in 28 Meter tiefem Wasser bietet sie gute Forschungsbedingungen. Erfasst werden unter anderem Daten über Windverhältnisse, Seegang und Meeresströmung.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Nach fast eineinhalb Jahren erfolgreichen Betriebes geht die im Auftrag des Bundesumweltministeriums in der Nordsee errichtete Forschungsplattform FINO 1 in Bundeseigentum über. FINO 1 leiste Pionierarbeit für die Offshore-Windenergienutzung in Deutschland und habe bereits eine Fülle wertvoller Erkenntnisse geliefert, teilte das Umweltministerium dazu mit. Dadurch würden die Startbedingungen für die Windenergienutzung auf See erheblich verbessert.

Die Forschungsplattform FINO 1 wurde im Sommer 2003 errichtet. Knapp 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum in 28 Meter tiefem Wasser bietet sie gute Forschungsbedingungen. Erfasst werden unter anderem Daten über die Windverhältnisse, den Seegang, die Meeresströmung sowie die durch Wind und Wellen wirkenden Kräfte auf das Bauwerk. Die Stahlkonstruktion der gesamten Plattform ist so hoch wie der Hamburger Michel.

Mit der Plattform werden außerdem mögliche Auswirkungen von Windparks auf Vögel und Meereslebewesen untersucht. Ornithologen der Vogelwarte Helgoland studieren von FINO 1 mit Radargeräten und Videokameras, ob die Plattform - und später ein Windpark auf See - das Verhalten der Zugvögel beeinflusst. Ökologen des Alfred-Wegener-Institutes für Meeres- und Polarforschung untersuchen, ob sich die für die Nordsee typische Gemeinschaft von Meereslebewesen durch die Plattform verändert. So sollen Rückschlüsse auf mögliche Auswirkungen der Bauarbeiten auf die in der Nordsee lebenden Schweinswale gezogen werden.

Das Bundesumweltministerium wird in Kürze die Förderung einer weiteren Forschungsplattform, FINO 2, in der Ostsee bewilligen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Regierung will hohe Strompreise für Bedürftige abfedern

    Die Regierung will Geringverdiener vor den steigenden Kosten der Energiewende schützen. "Strom darf nicht zum Luxusgut werden. Der Staat ist da gefordert, Hilfen anzubieten", sagte Umweltminister Peter Altmaier (CDU) dem "Spiegel". Darüber wolle man mit Wohlfahrtsverbänden sprechen.

  • Hochspannungsmasten

    Bundesrat blockt Kürzungen der Solarförderung

    Der Bundesrat reagiert auf kritische Stimmen und blockiert vorerst das umstrittene Gesetz, das Kürzungen in der Förderung von Solarstrom vorsieht. Das von Umweltminister Röttgen angestoßene Gesetz muss nun neu verhandelt werden. Im Angesicht der anstehenden Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen könnte das auch politische Auswirkungen haben.

  • Stromtarife

    FDP fragt nach Förderung neuer Energieübertragungstechnologien

    Die FDP-Bundestagsfraktion hat im Bundestag eine Anfrage gestartet und erkundigt sich bei der Regierung über die Förderung neuer Technolgien für eine effektive Energieübertragung. Grund sind widersprüchliche Aussagen von Umweltminister Jürgen Trittin zu Freileitungen und Erdkabeln.

  • Stromnetz Ausbau

    Niedersachsen will EEG zu Gunsten von Offshore-Windparks ändern

    Nach Angaben von Ministeriumssprecherin Kremer-Heye sollen Windkrafträder, die innerhalb der 12-Seemeilen-Zone stehen, Windrädern im Binnenland gleichgestellt werden. Letztere erhielten bislang auch dann eine erhöhte Einspeisevergütung, wenn sie in Schutzgebieten stünden.

  • Stromtarife

    CDU-Wahlkampfthema Windkraft: Trittin will Windkraft um jeden Preis

    Der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Paziorek und der Berichterstatter für Energiepolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Kurt-Dieter Grill haben Umweltminister Trittin für seine jüngsten Äußerungen zum Thema Windkraft kritisiert. Er würde die Effizienz vollständig ausblenden.

Top