Vereinbarungen

Offshore: Deutschland verstärkt Zusammenarbeit mit Dänemark

Dänemark und Deutschland werden zukünftig ihre umfangreichen Forschungsprojekte zur Windenergienutzung in der Nord- und Ostsee stärker miteinander verzahnen. Gleichzeitig soll die Zusammenarbeit mit Brasilien bei der Einspeisevergütung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen intensiviert werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Dänemark und Deutschland werden in der Forschung für Offshore-Windenergie stärker zusammenarbeiten. Auf der Internationalen Konferenz für erneuerbare Energien in Bonn unterschrieben Bundesumweltminister Jürgen Trittin und sein dänischer Amtskollege Schmidt zusammen mit einem Vertreter des dänischen Wirtschaftsministeriums eine Absichtserklärung.

Intensiver wird auch die Zusammenarbeit mit Brasilien: Trittin und die brasilianische Energieministerin Dilma Roussef sowie der Staatssekretär des brasilianischen Umweltministeriums Claudio Langone vereinbarten, die Erfahrungen beider Länder zur Einspeisevergütung für Strom aus erneuerbaren Energien auszutauschen.

Jürgen Trittin: "Dänemark und Deutschland werden zukünftig ihre umfangreichen Forschungsprojekte zur Windenergienutzung in der Nord- und Ostsee stärker miteinander verzahnen. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung wird mit den Windparks auf See deutlich steigen. Wir sorgen dafür, dass dies nicht auf Kosten der Natur vor unseren Küsten geht."

In beiden Ländern laufen seit einigen Jahren umfassende Forschungsprojekte, um technische Fragen zu klären und zu erforschen, welche Auswirkungen die Offshore-Windenergieanlagen auf die Meeresumwelt haben. Durch gemeinsame Forschungsvorhaben und einen verstärkten Austausch von Expertenwissen sollen in Zukunft Forschungsmittel noch effektiver eingesetzt und die Qualität der Forschungsergebnisse erhöht werden. Ein erstes gemeinsames dänisch-deutsches Forschungsvorhaben soll mögliche Auswirkungen der dänischen Offshore-Windparks Nysted und Horns Rev auf Meeressäugetiere und Vögel untersuchen.

Von Brasilien kann Deutschland von den großen Erfahrungen mit Biomasse und Biotreibstoffen profitieren. Das südamerikanische Land ist umgekehrt an den deutschen Erfahrungen bei der Windkraftnutzung interessiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • erneuerbare Energien

    Experten warnen bei Offshore-Windkraft vor dem Preissturz

    Experten zufolge wird Offshore-Windenergie bald deutlich günstiger. Der Ausbau neuer Anlagen sollte deshalb wieder beschleunigt werden. Der frühere Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte den Ausbau wegen hoher Kosten gebremst.

  • Stromtarife

    Initiative für solarthermische Kraftwerke gestartet

    Auf der renewables 2004 in Bonn haben Umweltminister Trittin und die Repräsentanten mehrerer Länder vereinbart, die Ökostromeinspeisung durch geeignete Gesetzgebungen und Anreizprogramme zu fördern. Die "Global Market Initiative" (GMI) fokussiert insbesondere solarthermische Kraftwerke.

  • Stromtarife

    Internationale Konferenz für erneuerbare Energien eröffnet

    In Bonn wollen sich derzeit mehr als 130 Minister und 154 Delegationen auf gemeinsame Ziele zum weltweiten Ausbau erneuerbarer Energien verständigen. Anlässlich der internationalen Konferenz finden zahlreiche Veranstaltungen und Workshops statt. Zum Schluss soll ein Aktionsprogramm verabschiedet werden.

  • Hochspannungsmasten

    EU-Kommission: Mitglieder sollen sich stärker für erneuerbare Energien einsetzen

    In einer neuen Mitteilung hat die EU-Kommission die Fortschritte der 15 Mitgliedsstaaten bewertet, den Verbrauch von Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen auf 22 Prozent und deren Anteil auf zwölf Prozent bis 2010 zu erhöhen. Ergebnis: Die Anstrengungen müssen erhöht werden.

Top