Handelsregistereintrag

Offizieller Start von E.ON Hanse

Zum 1. September ist der aus der Fusion von Schleswag, Hein Gas und Hanse Gas entstandene norddeutsche Energiedienstleister E.ON Hanse offiziell gestartet. In der heutigen konstituierenden Aufsichtsratssitzung soll als Vorstandsvorsitzender des neuen Energiedienstleisters Hans-Jakob Tiessen bestellt werden. Der Unternehmenssitz wird nach Quickborn verlegt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nach den Fusionsbeschlüssen und der Gesellschafterversammlung vom 28. Mai dieses Jahres geht mit der Eintragung in das Handelsregister in Rendsburg die E.ON Hanse AG, der neue große Energiedienstleister in Norddeutschland, nun auch offiziell an den Start. Der Mehrheitsgesellschafter des neuen Unternehmens, das aus der Fusion der Rendsburger Schleswag, Hanse Gas und Hein Gas entstanden ist, ist mit 73,82 Prozent die E.ON Energie AG (München). Die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Landkreise beträgt insgesamt 26,18 Prozent.

In der heutigen konstituierenden Aufsichtsratssitzung soll als Vorstandsvorsitzender des neuen Energiedienstleisters Hans-Jakob Tiessen bestellt werden. Zum Vertriebsvorstand soll Helmut Lechlein, zum Technikvorstand Klaus Lewandowski, zum Finzanzvorstand Dirk Rüggen und für Arbeit und Personal Peter Böhm bestellt werden. Zum Ende des Jahres wird der Unternehmenssitz der E.ON Hanse AG nach Quickborn, Kreis Pinneberg, verlegt.

Die meisten der etwa 3200 Mitarbeiter werden weiterhin in den Bereichen Technik und Vertrieb dezentral im gesamten Versorgungsgebiet tätig sein. Damit soll die störungsfreie Versorgung sowie die enge Bindung und räumliche Nähe zum Kunden in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, dem Stadtstaat Hamburg sowie Teilen von Brandenburg und dem nördlichen Niedersachsen sichergestellt werden. Weitere Standorte bleiben Rendsburg und Hamburg. In Rendsburg wird der Technische Service Strom, der für übergreifende Aufgaben zuständig ist, angesiedelt, in Hamburg der für Gas.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Neuwagen-Versicherung

    Kfz-Haftpflicht in Regionalklassen: 12 Prozent zahlen womöglich drauf

    Bei der Kfz-Haftpflicht in den Regionalklassen könnte es aufgrund der neuen Statistik des GDV zu veränderten Beträgen kommen. Für rund 4,8 Millionen Versicherte wird es dem Verband zufolge teurer.

  • Strompreise

    Neues Preissystem bei best energy

    Die Regionalisierung von Stromtarifen setzt sich weiter fort: Ab 1. August wird auch der Berliner Energieversorger best energy sein Preissystem verändern. Anhand der Postleitzahl erhalten die Kunden ihren Stromtarif, der sich nach den regionalen spezifischen Kosten (wie Netzentgelte, Zähler- und Messkosten, EEG, Konzessionsabgabe) richtet.

  • Energieversorung

    Schleswag und Heingas werden E.ON Hanse

    Der Rendsburger Energieversorger Schleswag AG und die Hein Gas Hamburger Gaswerke GmbH mit ihrer hundertprozentigen Tochter HGW HanseGas GmbH (Schwerin) schließen sich zur E.ON Hanse AG zusammen. Der gemeinsame Mehrheitsgesellschafter ist die Münchner E.ON Energie AG. Der neue Energieversorger wird im Norden Deutschlands mehr als 800 000 Haushalte versorgen.

  • Strompreise

    Windbranche: Rekordwert des Vorjahres im ersten Quartal verpasst

    Zwischen Januar und März 2003 wurden in Deutschland 231 Windenergie-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 357,3 Megawatt neu installiert. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres bedeutet das ein Minus von fast 100 Megawatt. Damit betrug die neu installierte Leistung im ersten Quartal 2003 nur 78 Prozent des vergleichbaren Vorjahreswertes.

Top